Podcasts jederzeit kostenlos hören

Radio-Podcasts

18.07.24 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur Weltzeit

Genitalverstümmelung - Der Kampf gegen eine Aufhebung des Verbots in Gambia hatte Erfolg

In Gambia hat das Parlament eine Initiative noch gestoppt, die Beschneidung von Mädchen und Frauen wieder zu legalisieren. Ein Erfolg für die Frauen und Aktivisten, die monatelang gegen ein legales Comeback des gefährlichen Rituals angekämpft haben. Von Sira Thierij, Asia Abdulkadir, Katja Bigalke

Hören

17.07.24 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur Weltzeit

Armeniens Sicherheit - Aserbaidschan erhält vier Grenzdörfer

Tausende Menschen fordern den Rücktritt von Armeniens Regierungschef Paschinyan. Die Proteste richten sich gegen die Übergabe von vier Dörfern an das Nachbarland Aserbaidschan. Die Armenier fürchten, dass er damit ihre Sicherheit gefährdet.  Von Luise Glum, Tobias Dammers, Florian Kellermann, Margarete Wohlan www.deutschlandfunkkultur.de, Weltzeit

Hören

16.07.24 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur Weltzeit

Protest in Kuba - Der Widerstand der Frauen

2021 wurden Proteste gegen Kubas Wirtschaftskrise von der Regierung hart niedergeschlagen. Widerstand gibt es deshalb kaum noch. Heute trauen sich nur noch einzelne Frauen, Kritik am Regime zu üben. Anne Demmer, Günther Maihold, Katja Bigalke www.deutschlandfunkkultur.de, Weltzeit

Hören

15.07.24 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur Weltzeit

Gazakonflikt - Warum Israels Kriegsgegner um Versöhnung ringen

Auch nach dem 7. Oktober gibt es Israelis, die sich für ein friedliches Zusammenleben zwischen Palästinensern und Juden einsetzen. Von der Mehrheit der israelischen Bevölkerung werden sie als Verräter bezeichnet und bedroht. Pia Steckelbach, Björn Dake, Margarete Wohlan www.deutschlandfunkkultur.de, Weltzeit

Hören

11.07.24 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur Weltzeit

Bildung in Afghanistan - 1000 Tage ohne höhere Schulen

Mädchen müssen nach der 6. Klasse zuhause bleiben und Frauen dürfen nicht mehr studieren. So wollen es die Taliban, die Afghanistan nun fast drei Jahre regieren. So sind Auslandsstipendien umkämpft und Bildung wird zu einem korrupten Geschäft. Von Emran Feroz, Andre Zantow www.deutschlandfunkkultur.de, Weltzeit

Hören

10.07.24 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur Weltzeit

Geteiltes Zypern - Der große Halloumi-Streit

Halloumi heißt in der EU nur dann so, wenn der Käse wirklich aus Zypern kommt. Vor 50 Jahren wurde die Mittelmeerinsel geteilt. Die gemeinsame Käsekultur könnte hier für Annäherung sorgen. Doch es gibt Streit. Anna-Theresa Bachmann; Christian Buttkereit; Katrin Materna www.deutschlandfunkkultur.de, Weltzeit

Hören

09.07.24 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur Weltzeit

Wohnungsnot in Belgrad - In Serbiens wichtigstem Wirtschaftssektor herrscht Wildwuchs

Wohnen in Belgrad wird immer teuer. Dabei ist Serbiens Hauptstadt voll von illegalen Bauten. Zudem wird die Mehrheit der Immobilienkäufe bar abgewickelt – ein Zeichen für Geldwäsche, wie Experten sagen. Ein Besuch in der serbischen Hauptstadt. Christoph Kersting, Silke hahne, Margarete Wohlan www.deutschlandfunkkultur.de, Weltzeit

Hören

08.07.24 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur Weltzeit

75 Jahre NATO - Ein Riese auf dem Drahtseil

Die NATO scheint mächtiger denn je. Mit Schweden ist das 32. Mitglied beigetreten. Das Gesamtbudget liegt bei über einer Billion Dollar. Doch die Herausforderungen sind enorm. Eine zweite Amtszeit von Donald Trump könnte die NATO von innen zerstören. (Erstsendung: 3.4.24) Tom Schimmeck, Margarete Wohlan www.deutschlandfunkkultur.de, Weltzeit

Hören

04.07.24 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur Weltzeit

Kuwait - Reich, aber unbeweglich

Übergroße Bürokratie und Korruption lähmen das Land. Die Kuwaiter schieben den mangelnden Fortschritt in einem der reichsten Länder der Welt auf die Demokratie. Aber wie demokratisch ist Kuwait eigentlich? Anna Osius, Katja Bigalke www.deutschlandfunkkultur.de, Weltzeit

Hören

03.07.24 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur Weltzeit

Adoptionen aus Südkorea - Kinder gegen politische Gefälligkeiten

In den 1970er- und 80er-Jahren wurde zeitweise jedes zehnte südkoreanische Kind über Agenturen ins Ausland vermittelt. Oft nach Skandinavien – mit Lügen und falschen Dokumenten. Die Aufarbeitung zeigt jetzt, welche politischen Gründe dahintersteckten. Von Kathrin Erdmann, Andre Zantow www.deutschlandfunkkultur.de, Weltzeit

Hören