Deutschlandradio Kultur

Freispiel

Kurzstrecke 60 Feature, Hörspiel, Klangkunst Zusammenstellung: Barbara Gerland, Ingo Kottkamp, Marcus Gammel Produktion: Autoren/Deutschlandradio Kultur 2017 Länge: 54"30 (Ursendung) Ungewöhnlich und nicht länger als 20 Minuten: Wir stellen regelmäßig innovative, zeitgemäße, radiophone Hörstücke vor. In unserer aktuellen "Kurzstrecke" präsentieren wir unter anderem: Dorf. Troll Von Dorothea Lachner Marxloh Von Marie Eberhardt Outside the Laboratory Von Felix Kubin Außerdem: Neues aus der "Wurfsendung" mit Julia Tieke Neues, Kurzes und Selbstgemachtes aus Feature, Hörspiel, Klangkunst. Kurzstrecke 60
Montag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandradio Kultur

Zeitfragen. Feature

Vormünder"Wenn der nicht in die Socken kommt, dann steig ich aus" Über ehrenamtliche Vormünder und minderjährige Flüchtlinge Von Marie Wildermann Unter den Flüchtlingen, die 2015 nach Deutschland gekommen sind, waren 42 000 unbegleitete Minderjährige. Wie alle Minderjährigen stehen diese Jugendlichen unter dem besonderen Schutz des Staates. Jugendämter kümmern sich um sie, aber auch ehrenamtliche Vormünder. Sie sollen mehr sein als nur die gesetzliche Vertretung. Als Ersatzväter und -mütter sollen sie den Jugendlichen bei der Integration in Deutschland helfen. Sie begleiten bei Behördengängen, beim Zahnarztbesuch, bei Gesprächen zum Asylantrag und der Wahl der richtigen Schule. Ganz schön viel Arbeit. Und Verantwortung. Und nicht konfliktfrei.
Montag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

Dok 5 - Das Feature

gladbeckdas ARD radiofeature Neun Stockwerke neues Deutschland Ein Feature über ein Haus in Gladbeck Von Reinhard Schneider Aufnahme des WDR 2017 120 Wohnungen in die Höhe gestapelt. 350 Bewohner. Die eine Hälfte Deutsche, die andere Migranten aus zehn Nationen. Ein Mikrokosmos, ein ungesteuertes Experiment, vielleicht auch ein Frühwarnsystem für eine neue Mischung am sozialen Rand der Republik. Als der Autor Reinhard Schneider das Haus in Gladbeck vor sieben Jahren zum ersten Mal porträtierte, traf er auf ein Dorf in der Vertikalen, mit Spannungen zwischen den Bewohnern, aber auch Freiräumen für ein "Leben und leben lassen" mit Hartz IV. Nun sind mit neuen Kulturen neue Herausforderungen dazugekommen. Lebens-, Flucht- und Überlebens-Geschichten treffen aufeinander, Hoffnungen, Träume und Konflikte überkreuzen sich. Die Frage nach wechselseitiger Empathie oder auch nur Toleranz stellt sich schärfer, gelegentlich auch lauter denn je. Ein Problem bildet zunächst die Sprache, was ein wenig durch Rumänen gemildert wird, die Italienisch verstehen und Bulgaren, die Türkisch sprechen. Austausch in Übersetzungsketten mit Informationsverlusten. Dahinter die Frage nach Vereinbarkeiten des sozialen Gefüges: Clanstrukturen auf Balkan-Seite, freundliche, aber verunsicherte Syrer und Iraker, um ihre Selbstbehauptung kämpfende Alteingesessene. Das Hochhaus modelliert die sich wandelnden gesellschaftlichen Verhältnisse in der Bundesrepublik. Auf den L-förmigen Laubengängen entsteht oder scheitert ein fragiles Gleichgewicht, auf das nicht nur die Bewohner selbst angewiesen sind.
Montag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Das Forum

DitibDer Moscheeverband Ditib Feature von Reiner Scholz Das Forum
Montag 20:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Tonspuren

Primo Levi"Aus dem Kreis darfst du nicht raus". Eine Erinnerung an Primo Levi, der sich vor 30 Jahren das Leben nahm. Feature von Eva Schobel Als sich Primo Levi vor 1987 in Turin das Leben nahm, konnten es seine engeren Freunde nicht glauben. Vor kurzem hatten sie noch mit ihm geredet oder seine Briefe empfangen. Er war voller Hoffnungen und Pläne gewesen. Endlich fanden seine Bücher auch im deutschen Sprachraum Beachtung. Primo Levi, der 1943 zuerst als italienischer Partisan verhaftet und schließlich als Jude nach Auschwitz deportiert wurde, hat sein Leben lang versucht die erlebte Katastrophe durch Erinnern und Schreiben zu bannen. So wurde der Chemiker zum berühmten Schriftsteller. Die "Tonspuren" folgen seinen autobiographischen Aufzeichnungen und lassen Personen zu Wort kommen, die ihm und seinem Werk nahe waren. Sie zeigen einen Menschen, der eine Lösung gesucht, aber nicht gefunden hat.
Montag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren