WDR5

Neugier genügt

GlückFeature: Was Glück bringt Redezeit mit Richard David Precht, Philosoph: Tiere haben Rechte, Menschen haben Grenzen Wiederholung: 21.02.
Montag 10:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandradio Kultur

Zeitfragen. Feature

suizid"Ich bin auch wütend" Tabuthema Suizid Von Dorothea Brummerloh Zehntausend Menschen starben 2014 in Deutschland durch Suizid. "Selbstmörder" und ihre Angehörigen wurden früher verachtet und ausgegrenzt. Die Haltung der modernen Gesellschaft gegenüber dem frei gewählten Tod hat sich wesentlich verändert und doch bleibt der Umgang damit schwierig. Das spüren die Angehörigen, die nach einer solchen Tragödie zurückbleiben. Sie quält nicht nur der Verlust eines Menschen, Ohnmacht, Wut und Schuldgefühle, auch, dass Freunde und Angehörige oft stumm bleiben, manchmal Gerüchte und Schuldzuweisungen die Runde machen. Durch Selbsttötung sterben dreimal mehr Menschen als durch Verkehrsunfälle, Gewaltverbrechen und illegale Drogen. Viele sind betroffen, wenn jemand sein Leben bewusst beendet. Wie kann ein offener Umgang mit dem Thema Suizid gelingen, ohne Faszination und Nachahmung anzuregen?
Montag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

Dok 5 - Das Feature

tom schimmeckdas ARD radiofeature Terrorwarnung Ein Feature über IS-Rückkehrer und die Grenzen der Sicherheit Von Tom Schimmeck Aufnahme des NDR 2017 Die Zahl sogenannter Gefährder wird vom Bundeskriminalamt auf etwa 500 Personen geschätzt. Allein für deren lückenlose Überwachung bräuchte die Polizei Tausende Beamte. Doch wie viel Repression ist möglich? Welche Maßnahmen nützlich? Tausende junger Männer und Frauen aus Europa hat der "Islamische Staat" zum Kampf in den Nahen Osten gelockt, über 800 davon aus Deutschland. Viele sind schon zurückgekehrt, manche kriegstrainiert und -entschlossen, andere desillusioniert oder schwer traumatisiert. Die deutsche Gesellschaft und ihre Behörden haben ein massives Problem. Wie verhindert man die Radikalisierung junger Menschen? Wie erkennt und stoppt man Terroristen? Die Politik verspricht mehr Stellen. Auch der Verfassungsschutz rüstet auf. Sogar Kinder sollen nun beobachtet werden. Bundesweit läuft eine Prozesswelle an. Vier Referate der Bundesanwaltschaft waren 2016 überwiegend mit deutschen Dschihadisten im syrischen Bürgerkrieg beschäftigt. Das Feature sucht in den Lebensgeschichten junger Krieger nach Auslösern und Motiven. Es betrachtet Propaganda und Idole des Terrors sowie die Methoden und Chancen der Präventionsarbeit.
Montag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 4 Info

Das Forum

Christen IrakZerschlagene Kreuze - Christen im Irak Feature von Martin Durm Das Forum
Montag 20:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Tonspuren

karl may"Old Shatterhand, das bin ich". Die abenteuerlichen Schreibtischreisen des Karl May. Feature zum 175. Geburtstag des Erfolgsschriftstellers. Von Peter Henisch und Eva Schobel. Mit Erwin Steinhauer und Elisabeth Findeis, Redaktion: Alfred Koch Im Frühjahr 1904 klopft Rudolf Lebius, Journalist und Winkelpolitiker, an die Tür der Villa Shatterhand in Radebeul, in der Karl May mit seiner zweiten Frau Klara wohnt. Die verleugnet ihn. Er sei auf Reisen. Als Kara Ben Nemsi im Orient oder als Old Shatterhand in Amerika. Tatsächlich versteckt sich May in seiner Schreibkammer und kommt erst hervor, als der unangenehme Besucher durchblicken lässt, dass er das weiß. Lebius behauptet, eine Kampagne gegen die Rufschädigung Karl Mays organisieren zu wollen. Aber tatsächlich führt er Erpressung im Schilde. Der Hintergrund: Der populäre Autor hat die Abenteuer, die er immer obsessiver als die seinen ausgegeben hat, nie wirklich erlebt. Jedenfalls weder im Wilden Westen noch im Wilden Osten. Sein Ruhm verdankt sich aber nicht zuletzt der vorgespiegelten Authentizität, die er am Schreibtisch erträumt. Jahrelang hat man ihn sein Garn spinnen lassen. Doch als der Mann zu berühmt wird und als Propagandist seiner selbst von immer mehr Fans besuchte Vorträge hält, in denen er die Identifikation mit seiner Ich-Figur auf die Spitze treibt, wird es einigen Leuten zu bunt. Im Nu ist eine Hetzmeute von moralisierenden Pressemenschen, klerikalen Heuchlern und geifernden Mitläufern hinter ihm her. Aufgedeckt wird, dass der Bestsellerautor sein frühes Erwachsenenleben bis um die dreißig keineswegs auf Reisen sondern vorwiegend im Gefängnis verbracht hat. Wegen zum Teil geradezu origineller Hochstaplerdelikte musste der Sohn einer bitterarmen Weberfamilie mehr als sieben Jahre hinter Gitter. Von dort nahmen seine Fantasiereisen seinen Ausgang. Das von Eva Schobel gestaltete Feature erzählt nicht nur die Geschichte dieses tragikomischen Lebens, sondern lässt auch den österreichischen Schriftsteller Peter Henisch zu Wort kommen, der die Geschichte seiner Karl-May-Erfahrung erzählt.
Montag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren