Jetzt läuft auf BR-Heimat:

BR Heimat - Musiksalon

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Mit Volksmusik gut in den Tag


5 Wertungen:      Bewerten

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

06.05 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Moderation: Tom Viewegh Mit Tom Viewegh Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr Gedanken - Adventskalender Kurze Betrachtungen zur Zeit der Besinnung, ohne Goldstaub und Christmas-Hektik: Altbayerische Mundartgedichte - nachdenklich, zuweilen auch kritisch, ausgedacht und gelesen von Katharina Ruf. Beim "Bayerischen Landesverein für Heimatpflege" gibt es den Kalender auch gedruckt mit beiliegender CD. Jeden Tag um 7.50 Uhr.


5 Wertungen:      Bewerten

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

08.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Festliche Volksmusik

Volksmusik für Sonn- und Feiertage Ein bisserl feiner, ein bisserl feierlicher, ein bisserl festlicher präsentiert sich diese volksmusikalische Vormittagsstunde.


0 Wertungen:      Bewerten

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

09.05 Uhr

 

 

Katholische Welt

Klösterlicher "Intensiv-Adventskalender" Staunen mit O-Antiphonen Ein klösterlicher "Intensiv-Adventskalender" Von Andreas Pehl Wiederholung von 8.05 Uhr, Bayern 2 Schon wieder ein Türchen - nur noch acht Tage bis Weihnachten! Jeden Tag steigt die Vorfreude beim Öffnen des Adventskalenders, immer heller leuchtet der Adventskranz, denn schon brennt die dritte Kerze. Kinder stehen staunend und mit großen Augen vor den geschmückten Ständen der Christkindlmärkte. Erwartungsvoll und gespannt sehnen sie den Heiligen Abend herbei. Die Idee, die Zeit vor Weihnachten und der Ankunft des Herrn zu strukturieren, die Vorfreude zu steigern und zu fokussieren ist im Advent allgegenwärtig. Mehr als vor jedem anderen Fest wird die Zeit des Wartens besonders gefeiert - und das schon seit vielen Jahrhunderten. Im Stundengebet der Klöster werden die sieben Tage vor Weihnachten, die "golden nights", mit ganz besonderen Texten gefeiert, den sogenannten O-Antiphonen - sieben Kehrversen, die als eine Art klösterlicher "Intensiv-Adventskalender" das Geheimnis der Weihnacht beschreiben, Christus anrufen und um sein Erscheinen in der Welt bitten. Alle sieben Antiphonen beginnen mit einem staunenden "O", einem Ausdruck der freudigen Erwartung auf das lange herbeigesehnte Ereignis. Doch sie enthalten noch eine ganz andere Aussage, sozusagen ein Losungswort der letzten Adventswoche: In der richtigen Reihenfolge gelesen ergeben die Schlüsselwörter eine Antwort: ero cras - morgen bin ich da! Vielleicht wäre es eine schöne Idee, auch außerhalb der Klöster den Schoko-Adventskalender mal links liegen zu lassen und sich stattdessen einzulassen auf die uralte Art der Antiphonen, um sich in der letzten Woche vor Weihnachten staunend auf das Fest vorzubereiten. Andreas Pehl hat sich mit dem Benediktinerpater Daniel Hörnemann und der Kinderphilosophin Doris Daurer über das große Staunen vor Weihnachten unterhalten.


0 Wertungen:      Bewerten

09.30 Uhr

 

 

Evangelische Perspektiven

Der evangelische Theologe Karl Barth Der "Wort-Gottes-Mann" Der evangelische Theologe Karl Barth Von Friederike Weede Wiederholung von 8.30 Uhr, Bayern 2 Er war ein religiöser Sozialist, sagen die einen, ein autoritärer Rechthaber, sagen andere, ein theologischer Künstler, ein Ästhet, behaupten wiederum andere. Unbestritten ist, dass Karl Barth, dessen Todestag sich heuer zum 50. Mal jährt, als einer der größten evangelischen Theologen des 20. Jahrhunderts gilt. Hinterlassen hat der Schweizer reformierte Pfarrer aus einer kleinen Gemeinde im Kanton Argau ein umfangreiches Werk, das nicht nur unter den Theologen seiner Zeit für Furore sorgte: angefangen bei seinem revolutionären Römerbriefkommentar, der als Anbruch der so genannten Dialektischen Theologie gilt bis hin zu seiner 9.000 Seiten starken "Kirchlichen Dogmatik", die Gottes Gnade und den Erlösertod Christi kompromisslos ins Zentrum rückt. Barth rechnete radikal ab mit den theologischen Moden und Konzepten seiner Zeit, mit Liberalismus und Rationalismus, Entmythologisierung und Kulturprotestantismus. Er erfand ein neues Reden von Gott als dem "ganz Anderen", der sich nicht für irdische Zwecke instrumentalisieren lässt, weder für die sakrale Überhöhung des deutschen Nationalismus zu Beginn des Ersten Weltkrieges noch als theologische Verbrämung für das Führerprinzip der Nationalsozialisten. 50 Jahre nach Karl Barths Tod geben die Evangelischen Perspektiven Einblick in Leben und Werk des protestantischen Schwergewichts.


0 Wertungen:      Bewerten

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

10.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Festliche Volksmusik

Volksmusik für Sonn- und Feiertage Ein bisserl feiner, ein bisserl feierlicher, ein bisserl festlicher präsentiert sich diese volksmusikalische Vormittagsstunde.


0 Wertungen:      Bewerten

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

11.05 Uhr

 

 

BR Heimat - So schön klingt Blasmusik

Moderation: Georg Ried Der Große Blasmusik-Frühschoppen Mit Georg Ried


3 Wertungen:      Bewerten

12.00 Uhr

 

 

Zwölfuhrläuten

Neumarkt in der Oberpfalz aus Neumarkt in der Oberpfalz Es ist zwölf Uhr. Das Mittagsläuten kommt heute von der katholischen Pfarrkirche "Zu Unserer Lieben Frau" in Neumarkt in der Oberpfalz. "Zu unserer lieben Frau", so lautet der offizielle Name jener Kirche, die heuer 600 Jahre alt geworden ist. Aber in Neumarkt und der ganzen Umgebung ist das Gotteshaus als Hofkirche bekannt, weil sie einmal zum pfalzgräflichen Hof zu Neumarkt gehörte. Daran erinnern heute noch etliche Relikte, wie etwa die vielen kleinen Wappen unter dem Netzgewölbe des Altarraums. Die Dimension der Orgel-Empore erklärt sich dadurch, dass sie zunächst als Fürstenempore geplant war. Als ehemalige Schlosskirche bildet die Hofkirche zusammen mit dem Pfalzgrafenschloss und dem Reitstadel das Neumarkter Schlossviertel - ein bemerkenswertes Ensemble. Der ursprünglich spätgotische Kirchenbau wurde im Laufe der Zeit immer wieder verändert - innen wie außen. Kein Wunder bei dem ständigen Wechsel der religiösen Lehren. Je nachdem, ob der jeweilige Schlossherr gerade Lutheraner, Calvinist oder Katholik war, wechselte auch die Hofkirche ihr Aussehen. Heute steht am Eingang des Chores der Hauptaltar von Egino Weinert aus dem Jahr 1968. Am Sockel das eucharistische Symbol "Christus als Keltertreter", umgeben von neutestamentlichen Bildern. Den optischen Hauptakzent im Langhaus setzt die prächtige Kassettendecke. Es sind mehrere Stile, die hier zusammentreffen - von der Spätgotik bis zur Moderne. Dennoch vermittelt die Hofkirche Ruhe und Geborgenheit. Den reich gegliederten Turm hat 1523 Pfalzgraf Friedrich II. erbauen lassen. Angeblich als Entschädigung dafür, dass er die Hochzeit mit seiner Braut Dorothea von Dänemark nicht in Neumarkt, sondern in Heidelberg gefeiert hatte. Ob das nun stimmt oder nicht - stimmig, in schöner Harmonie, läuten auf alle Fälle die sechs schweren Glocken im Eichenholzstuhl unterm Spitzhelm.


1 Wertung:      Bewerten

12.03 Uhr

 

 

BR Heimat - So schön klingt Blasmusik

Moderation: Georg Ried Der Große Blasmusik-Frühschoppen Mit Georg Ried


3 Wertungen:      Bewerten

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

13.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Volksmusik

Beste Begleitung Traditionelle Volksmusik aus Altbayern, Schwaben und Franken, aus Österreich, Südtirol und der Schweiz. Da geht der Tag leicht von der Hand.


0 Wertungen:      Bewerten

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

14.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Obacht! Tradimix

Moderation: Michael Harles Die Sendung für experimentierfreudige Volksmusikfreunde Mit Michael Harles


2 Wertungen:      Bewerten

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

15.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Kaffeehaus

Schrammel lässt grüßen Geige, Harmonika und Kontragitarre sind die Instrumente der Wiener Heurigen- und Kaffeehaus-Kultur. Wo ein paar Takte Schrammelmusik erklingen, da darf eine Schale Melange nicht fehlen. Latte macchiato? Fehlanzeige.


1 Wertung:      Bewerten

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

16.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Schätze aus dem Schallarchiv

Seff Heil: Christkindlzeit im Egerland(Erstsendg. 14.12.1983) Der langjährige Jandesvorsitzende der Egerländer Gmoin (Gemeinden) in Deutschland, Seff Heil, erzählt in seiner Sendung vom 14. Dezember 1983 von der Christkindlzeit im Egerland. Akustische Schätze aus unserem Schallarchiv: die Heimat-Miniaturen des langjährigen bayerischen Heimatpflegers Paul Ernst Rattelmüller und andere bekannte Stimmen der Radiogeschichte.


0 Wertungen:      Bewerten

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

17.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Musiksalon

Moderation: Simone Wichert Das Beste aus der Laienmusikszene Mit Simone Wichert Ob Barock oder Rock, ob Salonmusik oder Swing, ob Blues oder Bigband - gestrichen, geblasen, gezupft - die bayerische Laienmusikszene ist vielfältig, und so ist auch der Musiksalon: Von Studiogästen über Ensembleporträts bis hin zu Berichten von Festivals, Wettbewerben oder aus Musikschulen - wer auch immer zwischen Fladungen und dem Haldenwanger Eck auf hohem Amateur- oder Semiprofi-Niveau musiziert, hat hier ein Forum.


0 Wertungen:      Bewerten

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

18.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Fränkisch vor 7

Volksmusik und Volkskultur aus Franken Hier begegnen sich Musikanten und Volksmusikfreunde, hier werden Musikgruppen und Kulturbühnen vorgestellt, hier erzählen wir spannende Geschichten und berichten über aktuelle Themen rund um Brauch und Tradition in Franken, und ganz nebenbei hören Sie hier auch Ihren Musikwunsch.


2 Wertungen:      Bewerten

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

19.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Feierabend


2 Wertungen:      Bewerten

19.55 Uhr

 

 

Betthupferl

in mittelfränkischer Mundart Eine seltsame Kindheit an der Pegnitz Von und mit Matthias Egersdörfer Erzählt in mittelfränkischer Mundart


1 Wertung:      Bewerten

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

20.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Heimat lesen

Heinrich Schneider: Der Forstaufseher Moosbichler (3) Balsam für die Seele, etwas Herz und Gemüt, Notfallmedizin nach einem stressigen Arbeitstag ... 'Für unser Bücherl, das wir Ihnen aktuell hier auf BR Heimat näherbringen wollen, gilt all das - und noch viel mehr ... "Der Forstaufseher Moosbichler" heißt es, und es stammt aus der emsigen Jagerfeder von Heinrich Schneider. In den 23 rührseligen, humorgetränkten Gschichterln geht es nur am Rand um den anerkannten Autor von Jagdartikeln und Jagdliteratur. Im Mittelpunkt der Schnurren und Schoten steht ein gewisser Nepomuk Moosbichler. Der war 17 Jahre lang Forstaufseher bei Schneiders Vater, einem hochrangigen Forstbeamten im Staatsdienst. Bevor der Muckl als Forstaufseher in Lohn und Brot kommt, ist er ein ebenso ehrbarer wie armer Holzhauer - ein bäuerlicher Mensch bester bayerischer Prägung. Und er liefert Stückl, über die seine Umgebung schallend lacht - drastische, kehlige Aussprüche machen den Moosbichler Muckl in Bayern zur legendären Gestalt. Es liest Christian Jungwirth. Aufgeschnappt und zu Papier gebracht hat die Geschehnisse Heinrich Schneider, ein 1905 im oberfränkischen Weißenstadt geborener Jagderzähler und anerkannter Jagdjournalist. Als Förstersohn steht er mit Hirsch und Fuchs quasi auf Du und Du; sein Erstlingswerk mit dem Titel "Acht Tiere und ein Försterbub" erscheint 1954 als Kinder- und Jugendbuch. Weit vor unserer Zeit schärft Schneider schon vor mehr als 60 Jahren den Blick fürs Ökosystem Wald. Sein erfolgreichstes Buch aber ist und bleibt der "Forstaufseher Moosbichler". Es wird in insgesamt acht Auflagen 1960 erstmals gedruckt, mittlerweile bekommt man es nur noch antiquarisch. Heinrich Schneider, der lange in Diessen am Ammersee wohnt, stirbt 1985 mit 80 Jahren in Tutzing am benachbarten Starnberger See. Stürzen wir uns also in die Erlebniswelt des Moosbichler Muckl. Es geht um scheintote Füchse und um kurierte Schwarzfischer, wir treffen auf Obst- und Holzdiebe, genießen Fuchsleber und rohe Kürbisse und überlisten sogar eine leibhaftige "Bissgurn". Wie drückt es der herausgebende Verlag so treffend aus: Wer bei dieser Lektüre nicht Tränen lacht, dem ist nicht mehr zu helfen! In diesem Sinn: Waidmannsheil und viel Vergnügen - mit dem "Forstaufseher Moosbichler".


2 Wertungen:      Bewerten

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

21.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Ade zur guten Nacht

BR Heimat sagt mit bayerischen und deutschen Volksliedern gute Nacht


2 Wertungen:      Bewerten

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

22.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Obacht! Tradimix

Tradition neu gemixt Volksmusik weiterentwickelt und reloaded. Neue Ideen mit alten Stückln. Alte Melodien mit neuen Texten. Und vieles mehr - garantiert "stadlfrei".


2 Wertungen:      Bewerten

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16 Wertungen:      Bewerten

23.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Nachtlicht


8 Wertungen:      Bewerten

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


3 Wertungen:      Bewerten

00.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Nachtlicht

Mit Volksmusik durch die Nacht Jeweils zur vollen Stunde Nachrichten, Wetter


8 Wertungen:      Bewerten