Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Im Gespräch

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.50 Uhr
Aus den Feuilletons

06.00 Uhr
Nachrichten

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Pfarrerin Angelika Scholte-Reh, Kroppen Evangelische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

07.00 Uhr
Nachrichten

07.20 Uhr
Politisches Feuilleton

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Lesart

Das Literaturmagazin

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag

11.30 Uhr
Musiktipps

11.45 Uhr
Rubrik: Weltmusik

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Länderreport

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Kompressor

Das Popkulturmagazin

14.30 Uhr
Kulturnachrichten

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag

15.30 Uhr
Musiktipps

15.40 Uhr
Live Session

16.00 Uhr
Nachrichten

16.30 Uhr
Kulturnachrichten

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Abend

17.30 Uhr
Kulturnachrichten

18.00 Uhr
Nachrichten

18.30 Uhr
Weltzeit

Moderation: Tina Hüttl Stadt-Land Kluft in Polen Wie Sexualkunde, LGBT-freie Zonen und andere Fragen das Land spalten Von Florian Kellermann In Polen breitet sich Homophobie mehr und mehr aus - schon über 90 Kommunen haben sich zur LGBT-freien Zone erklärt. Rechtskonservative Lokalpolitiker behaupten, sie wollten damit die "Propaganda für Homosexualismus" stoppen. Auch beim Sexualkundeunterricht gewinnen erzkonservative Kräfte und die katholische Kirche immer mehr Oberwasser. Offiziell ist er vom Lehrplan gestrichen, einige nicht von der PiS regierten Städte machen den Schülern freiwillige Angebote. Über ein Land, in dem Stadt und Provinz immer mehr auseinander driften.

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

Magazin

19.30 Uhr
Zeitfragen. Feature

Antisemitismus heute Das schleichende Gift in Deutschland Von Ralph Gerstenberg Der Anschlag auf die Synagoge in Halle hat gezeigt, wie gewaltbereit Antisemiten hierzulande wieder sind. Jüdische Gemeinden fürchten um ihre Sicherheit und fühlen sich oft vom Staat allein gelassen. Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sieht bei der Verfolgung antisemitischer Straftaten ein "ganz erhebliches Defizit". Wo beginnt Antisemitismus? Wie weit hat er sich als schleichendes Gift bereits in unserer Gesellschaft ausgebreitet? Wie reagiert die Mehrheitsgesellschaft? Ist der neue Antisemitismus auch eine Folge von fehlender Integration? Oder vielmehr ein Indiz für das Erstarken der extremen Rechten?

20.00 Uhr
Nachrichten

20.03 Uhr
Konzert

Georg-Friedrich-Händel-Halle, Halle (Saale) Aufzeichnung vom 09.03.2020 Max Bruch Suite nach russischen Volksmelodien op. 79b Konzert für zwei Klaviere und Orchester op. 88a Konzert für Klarinette, Viola und Orchester op. 88 Bedrich Smetana "Die Moldau" und "Aus Böhmens Hain und Flur" aus "Mein Vaterland" Mona Bard, Klavier Rica Bard, Klavier Sharon Kam, Klarinette Ori Kam, Viola Staatskapelle Halle Leitung: Ariane Matiakh Auf Bruch! Alle konzentrieren sich auf Beethoven - die Hallenser Staatskapelle rückt ein nicht ganz so prominentes B der Musikgeschichte in den Fokus: B wie Bruch, Max Bruch. Bruch war Kölner, Sohn eines Polizeirats und einer Sängerin - und er war ein echtes Wunderkind. Mit neun Jahren erste Kompositionen - Vokales und kleine Instrumentalwerke. Aber er hat auch gemalt - die Familie dachte schon an einen zweiten Raffael. Doch sein musikalisches Talent dominierte. Bruch ging als der neue Mozart-Zögling an den Start, studierte - und schrieb sein bekanntes erstes Violinkonzert. Auf das wurde er leider schon zu Lebzeiten reduziert. Die letzten Lebensjahre verbrachte er in Berlin, leitete eine Meisterklasse für Komposition an der Königlichen Akademie der Künste. Wir kennen ihn vor allem als den Schöpfer des wirklich großen g-Moll Violinkonzertes und lernen ihn in diesem Konzert noch von ganz anderen Seiten kennen.

22.00 Uhr
Nachrichten

22.03 Uhr
Freispiel

Kurzstrecke 96 Feature, Hörspiel, Klangkunst Zusammenstellung: Julia Gabel, Marcus Gammel, Ingo Kottkamp, Johann Mittmann Produktion: Autor*innen / Deutschlandfunk Kultur 2020 Länge: 56'30 (Ursendung) Ungewöhnlich und nicht länger als 20 Minuten: Wir stellen regelmäßig innovative, zeitgemäße, radiophone Hörstücke vor. In der Kurzstrecke präsentieren wir heute unter anderem: Ni Reki Tsuka Röh - soziale Netzwerke vollständig ausblenden Von Bernhard Krisper The Dark Tower Von Ian Chambers Der Affe läuft Von Ralf Kleinemas Außerdem: Neues aus der "Wurfsendung" mit Julia Tieke Kurzstrecke 96 Klima & Wandel

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

23.30 Uhr
Kulturnachrichten

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Klangkunst

Altered State Solution Von Dani Gal und Ghazi Barakat Produktion: Deutschlandfunk Kultur / CTM Festival / Goethe-Institut / ORF 2019 Länge: ca. 50'00 (Ursendung) Sie lieferten den Soundtrack zum Kalten Krieg: Störsender überlagerten viele unliebsame Radioprogramme entlang des Eisernen Vorhangs. Ihre Klänge und ihre Geschichten haben die Künstler Dani Gal und Ghazi Barakat zu einem Hörstück verarbeitet. "Eine freie Stimme der freien Welt" wollte er sein: der Rundfunk im amerikanischen Sektor (RIAS Berlin). Im russischen Sektor war diese Stimme wenig willkommen und wurde deshalb von Störsendern überlagert. So erging es vielen Radioprogrammen entlang des Eisernen Vorhangs. Dabei entfalteten die Störsender ihre eigene Klangästhetik und Botschaft. Das Künstlerduo Dani Gal und Ghazi Barakat macht den Lärm im Äther zum Ausgangspunkt eines Hörstücks über Information und deren Scheitern. Dani Gal, geboren 1975 in Jerusalem, lebt und arbeitet als Künstler in Berlin. Er studierte an der Bezalel Akademie für Kunst und Design in Jerusalem, der Städelschule in Frankfurt und der Cooper Union in New York. Seine Filme und Installationen wurden weltweit gezeigt, u.a. bei der 54. Kunstbiennale in Venedig, der Istanbul Biennale, beim Forum Expanded der Berlinale und im Centre Pompidou. Für die documenta 14 und Deutschlandfunk Kultur produzierte er gemeinsam mit Achmi Lengerer die Sendung "different time different place different pitch" im künstlerischen Radioprogramm SAVVY Funk. Ghazi Barakat, geboren 1965 in Frankfurt am Main ist ein deutsch-palästinensischer Klangkünstler, Komponist und Interpret. 1988-2007 war er Sänger und Produzent in verschiedenen Berliner Rock- und Popformationen (u.a. Boy from Brazil und Stereo Total). Seit 2011 veröffentlicht er experimentelle Musik unter dem Namen Pharoah Chromium. Altered State Solution

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Tonart

Weltmusik Moderation: Wolfgang Meyering

02.00 Uhr
Nachrichten

03.00 Uhr
Nachrichten

04.00 Uhr
Nachrichten