Jetzt läuft auf Deutschlandfunk Kultur:

Rang 1

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.55 Uhr

 

 

Wort zum Tage

Bahá'í


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.05 Uhr

 

 

Feiertag

Kain, wo ist dein Bruder Abel? Biblische Antwortversuche auf menschliche Gewalt Von Joachim Opahle Katholische Kirche


07.30 Uhr

 

 

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag Mit Onkel Viktor im Schnee Von Sigrid Zeevaert Ab 7 Jahren Gelesen von Matti Krause Produktion: Deutschlandradio Kultur 2012 Moderation: Tim Wiese Ben gewinnt Pokale, Ben kennt jeder. Sein jüngerer Bruder jedoch ist einfach nur der Kleine. Bis zu jenem Tag, an dem der Kleine mit Onkel Viktor in dessen Benz im Schnee stecken bleibt. Mama, Papa und Ben sind früher von der Hochzeit weg, weil Ben ein Meisterschaftsspiel hat. Ben ist ein Talent. Sein jüngerer Bruder, von allen nur der Kleine genannt, soll später mit Onkel Viktor nachkommmen. Onkel Viktor ist Marmeladenfabrikant, hat einen dicken Bauch und fährt einen alten Benz. Er findet Jungen, die nicht gern gewinnen, zum Kopfschütteln. Bis er und der Kleine zusammen im Schneegestöber mit seinem Wagen in einer Schneeverwehung landen.


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.05 Uhr

 

 

Kakadu

Hörspieltag Der Teufel mit den drei goldenen Haaren Von Katrin Lange Nach dem Märchen der Brüder Grimm Ab 7 Jahren Regie: Maritta Hübner Mit: Michael Christian, Joachim Kaps, Sonja Stokowy, Walter Wickenhauser, Werner Ehrlicher, Sonja Hörbing, Franziska Troegner, Ruth Kommerell, Hans-Joachim Hanisch, Werner Kamenik u.a. Produktion: Rundfunk der DDR 1980 Länge: 44'40 Moderation: Tim Wiese Der Bauernjunge Hans wurde mit einer Glückshaut geboren, deshalb geht er furchtlos in die Hölle und holt vom Teufel drei goldene Haare. Der Bauernjunge Hans kann sich aus jeder Gefahr befreien, denn er wurde in einer Glückshaut geboren. Der König schickt Hans mit einem gemeinen Brief ins Schloss. Die Königin soll Hans töten. Doch sie verheiratet ihn mit der Königstochter. Da kommt der König nach Hause und ärgert sich schwarz. Er schickt Hans in die Hölle. Drei goldene Haare aus des Teufels Bart soll er dem König holen. Jacob Grimm (1785-1863) und Wilhelm Grimm (1786-1859) wurden durch ihre Märchensammlung weltberühmt, im Dezember 1812 sind ihre Hausmärchen zum ersten Mal erschienen.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin Fremde Moderation: Oliver Schwesig sonntagmorgen@deutschlandfunkkultur.de


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.30 Uhr

 

 

Sonntagsrätsel

Moderation: Ralf Bei der Kellen sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.05 Uhr

 

 

Deutschlandrundfahrt

Was bitte heißt thüringisch? Unterwegs durch die Vielfalt Thüringens Von Michael Frantzen Thüringen ist ein Flickenteppich. Über Jahrhunderte setzte sich der Freistaat aus Dutzenden Herzogtümern und Grafschaften zusammen. Krieg führten nur die wenigsten, dafür waren sie zu klein. Statt in Waffen und lange Kerle investierten der Weimarer Herzog Carl August und die anderen Miniregenten in Kunst und Kultur. Goethe, Schiller, Nietzsche, später, im 20. Jahrhundert, auch Walter Gropius, den Gründer des Bauhaus: Alle lebten und wirkten sie hier. Das wirkt bis heute nach - kulturell und kulinarisch. Jede Region hat ihre ganz eigene Identität. Wieviel Goethe und Schiller stecken noch in Weimar? Ist das Eichsfeld wirklich so erzkatholisch wie früher? Warum gibt es ausgerechnet in einem Dorf namens Holzhausen die beste Thüringer Bratwurst? Es herrscht reger Wettstreit in der Mitte Deutschlands. Wir streiten mit.


11.59 Uhr

 

 

Freiheitsglocke


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten



12.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages


12.30 Uhr

 

 

Die Reportage

Leere Laster Wie die Wirtschaft den Brexit vorweg nimmt Von Erik Albrecht Während die britische Regierung in Brüssel noch darüber verhandelt, wie der Austritt aus der EU vonstattengehen soll, reagiert die Wirtschaft längst. Der Handel zwischen Deutschland und Großbritannien leidet. Deutsche Spediteure schicken immer wenige Lastwagen in Richtung Insel.Weilsieschon jetztProbleme haben,ihreLastwagen auf der Rückfahrtvoll zu bekommen.Es gibt noch gar keine Zölle und Handelsbeschränkungen.DeutscheUnternehmer rechnen aber damit und suchen sich neue Abnehmer und Zulieferer.Die Wirtschaftnimmt den Brexitvorweg.


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.05 Uhr

 

 

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.05 Uhr

 

 

Religionen


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.05 Uhr

 

 

Interpretationen

"...aber es gibt durchaus einige Melodien!" Benjamin Brittens Violinkonzert Gast: Harald Eggebrecht, Musikpublizist Moderation: Ruth Jarre


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport


17.30 Uhr

 

 

Nachspiel

Das Sportmagazin


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.05 Uhr

 

 

Nachspiel

Die Natur spielt verrückt Bergsteigen und Klimawandel Von Ernst Vogt und Georg Bayerle Die Gletscher gelten als das Fieberthermometer der Alpen. Seit den 1990er-Jahren schrumpfen 80 Prozent der Gletscher, seit 2010 sind es 100 Prozent. Für Bergsportler bedeutet dies erhöhte Gefahr. Nicht erst seit dem gewaltigen Bergsturz am 23. August 2017 am Piz Cengalo im Schweizer Kanton Graubünden. Fakt ist, dass sich der Klimawandel in den Alpen doppelt so drastisch auswirkt wie im Flachland. Hänge geraten ins Rutschen, an manchen Hütten zerbröselt der Untergrund. Der Bergsport muss sich diesen Verhältnissen anpassen.


18.30 Uhr

 

 

Hörspiel

Unseres Herzens Gordischer Knoten Diskretionen von Mary de Rachewiltz, der Tochter Ezra Pounds Von Klaudia Ruschkowski Übersetzung: Klaudia Ruschkowski, Eva Hesse Mitarbeit und Regie: Giuseppe Maio Mit: Sibylle Canonica, Erik Hansen, Elfriede Irrall, Mary de Rachewiltz, Ezra Pound Ton: Alexander Brennecke Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015 Länge: 86'42 (Wdh. v. 05.07.2015) Ezra Pounds uneheliche Tochter Mary unternimmt den Versuch, im fiktiven Gespräch mit den Eltern ihre eigene Geschichte richtig zu stellen. Mary de Rachewiltz kam 1925 im Südtiroler Brixen als uneheliche Tochter des Dichters Ezra Pound und der amerikanischen Geigerin Olga Rudge zur Welt. Sie wuchs bei einer Bauernfamilie im Tiroler Pustertal auf, wurde aber allmählich in das Leben der Eltern in Venedig einbezogen. Auf Pounds autobiografische ,Indiscretions' antwortete Mary mit dem Buch ,Discretions': um ihre eigene Geschichte richtigzustellen. Klaudia Ruschkowski, geboren 1959, Dramaturgin, Autorin, Übersetzerin und Kuratorin. Für Deutschlandradio Kultur: "Im Bild versinken. Giuseppe Zigaina und Pier Paolo Pasolini" (Hörspiel des Monats 2011), "Schiff im Sturm Berg Mond Meer ganz und gar schwerelos" (DKultur 2008), Konzept und Textbearbeitung für "Arabische Apokalypse" (DKultur/HR 2013) von Etel Adnan. "Unseres Herzens Gordischer Knoten" war Hörspiel des Monats Juli 2015. Unseres Herzens Gordischer Knoten


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.03 Uhr

 

 

Konzert

Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik Live aus dem Großen Sendesaal des rbb Nina Šenk "Echo II" für Orchester Bruno Mantovani "Love Songs" für Flöte und Orchester ca. 20.40 Konzertpause Georg Friedrich Haas Konzert für Posaune und Orchester Mark Andre "Woher...wohin" für Orchester Magali Mosnier, Flöte Mike Svoboda, Posaune Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Evan Christ Woher... wohin?


22.00 Uhr

 

 

Musikfeuilleton

"Wunderkammer der Neuen Musik" Das digitale Archiv der Internationalen Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik Von Christine Anderson In einem groß angelegten Digitalisierungsprojekt hat das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD) zentrale Teile seines Archivs digital gesichert. Seit November 2017 sind sie online recherchierbar. Das Archiv des IMD beherbergt vor allem Dokumente der Internationalen Ferienkurse für Neue Musik. Von ihren Anfängen 1946 bis heute sind die Ferienkurse eine der zentralen Plattformen für Komposition und Aufführungspraxis zeitgenössischer Musik. In ihrer konzentrierten Verbindung von Sommerakademie, Diskursforum, Netzwerk und Musikfestival umfassen sie eine große Bandbreite an Formaten wie Seminaren und Meisterkursen für Komposition und Interpretation, Konzerte, Performances, Workshops, Lectures und Panels.


22.30 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Freispiel

Großes Schnarchen eines Wappentieres Ein Radiokommick Hörspiel von Marianne Eichholz Regie: Hans Rosenhauer Mit: Michael Ande, Peter Heeckt, Wolfgang Giese, Hanno Wingler, Ilse Ritter, Henning Venske, Friedhelm Ptok, Evi Gotthardt, Gisela Trowe, Hans Hessling, Horst Michael Neutze, Jochen Schmidt, Günter Heising, Erwis Bigus, Wolfgang Forester, Manfred Steffen, Karl Ulrich Mewes, Kurt Klopsch, Hans Irle, Wolfgang F. Günther, Heinz Fabian, Manfred Schermutzki, Susanne D'Albert, Klaus Dittmann, Hedwig Schmitz, Erna Nitter, Joachim Wolff, Egle Müller, Jochen Wichmann, Jochen Köppel, Hilde Frodl-Reimer Komposition: Harro Torneck Ton: Wilhelm Hagelberg Produktion: NDR 1972 Länge: 49'03 Randale, Debatten und die freie Liebe - surrealer Streifzug durch Westberlin. In den späten 1960er-Jahren zieht Prinz Eisenherz durch Westberlin, der Stadt mit der Mauer, den großen Kaufpalästen und der längsten Untergrundbahn der Welt. Er lässt sich mit zwei Frauen ein und begegnet der Revolution. "Das ist ein wütender Liebesbrief an Berlin und seine Studentenrevolte von 1967/69. Man darf nicht den Unterton der traurigen Wirklichkeit überhören!" (Marianne Eichholz) Marianne Eichholz, geboren in Windhoek/Namibia, aufgewachsen in Berlin und Hamburg, Autorin und Journalistin. Sie schrieb für Zeitungen und den Hörfunk. Für kurze Zeit Redakteurin bei "Merian". 1966 Theodor-Wolff-Preis für literarische Formen. Bücher: "Berlin - ein lyrischer Stadtplan" (1964), "Die Geburt der Musik aus den Spreesümpfen" (1985). Ein weiteres Hörspiel: "Berlin, Lehrter Straße 61 - Frauen im Gefängnis" (RIAS Berlin 1971). Großes Schnarchen eines Wappentieres


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


01.05 Uhr

 

 

Tonart

2018 - das Jahr des Cellos Seit 2010 wird jährlich vom Landesmusikrat ein Instrument des Jahres gekürt. Das Interesse unter den Bundesländern steigt ständig und hat in diesem Jahr einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Schirmherren sind die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker. Mit historischen Aufnahmen, überragenden Interpreten, ausgefallenen Cellostücken feiert die Sendung ein Instrument, das seit dem 18. Jahrhundert eine ungebrochene Beliebtheit verzeichnet. Außerdem steht der Pianist Friedrich Gulda im Fokus, der 1969 für das Label MPS Claude Debussys 24 Präludien aufnahm und damit einen Maßstab für sich persönlich und die Musikwelt setzte.


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten