Jetzt läuft auf SRF 2 Kultur:

Musik für einen Gast

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten

Die Nachrichten von Radio SRF informieren rund um die Uhr über die aktuelle Newslage in den Bereichen Inland, Ausland, Wirtschaft und Sport.


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten

Die Nachrichten von Radio SRF informieren rund um die Uhr über die aktuelle Newslage in den Bereichen Inland, Ausland, Wirtschaft und Sport.


07.05 Uhr

 

 

Ein Wort aus der Bibel

Sacharja 8, 1-12 Einheitsübersetzung Katholische Bibelanstalt Stuttgart 1980


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten

Die Nachrichten von Radio SRF informieren rund um die Uhr über die aktuelle Newslage in den Bereichen Inland, Ausland, Wirtschaft und Sport.


08.08 Uhr

 

 

Blickpunkt Religion

DasMagazinam Sonntag Morgen mitaktuellen Themen ausReligion, Ethik, Theologie, Kirche. Berichte, Nachrichtenund Reaktionen zum Geschehen der Wochemittheologischen und ethischen Fragen mitAntworten aus derSchweiz und dem Ausland.


08.30 Uhr

 

 

Perspektiven

Eine Entdeckungsreise: Die Basler Missions-Sammlung Missionare haben während vieler Jahren nicht nur missioniert, sondern auch Objekte gesammelt und in ihre Heimat gebracht. Der riesige Fundus wird nun von Ethnologinnen gesichtet und wissenschaftlich ausgewertet. Die Basler Mission schickte früher Missionare in die ganze Welt hinaus, um die «Heiden» zum Christentum zu bekehren. Aber nebst ihrer «seelsorgerischen Tätigkeit» haben auch Missionare leidenschaftlich gesammelt: Geschenke, Kuriositäten, Andenken, Kunst. Vor gut einem Jahr hat das Basler Museum der Kulturen diesen Fundus in seine Obhut genommen und zwei Ethnolo-ginnen mit seiner Erforschung beauftragt. Diese Andenken aus China und Kamerun erlauben uns heute eine Entdeckungsreise der besonderen Art.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten

Die Nachrichten von Radio SRF informieren rund um die Uhr über die aktuelle Newslage in den Bereichen Inland, Ausland, Wirtschaft und Sport.


09.08 Uhr

 

 

Sakral/Vokal

Geistliche Musik für Kirche und Konzertsaal Max Reger 3 Geistliche Gesänge für Chor a cappella op. 110 1. Mein Odem ist schwach SWR Vokalensemble Stuttgart Ltg: Frieder Bernius Gabriel Fauré Andante für Violoncello und Orgel Steven Isserlis, Cello Francis Grier, Orgel Igor Stravinsky Psalmensymphonie Revidierte Fassung (1948) Rundfunkchor Berlin Berliner Philharmoniker Ltg: Simon Rattle


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten

Die Nachrichten von Radio SRF informieren rund um die Uhr über die aktuelle Newslage in den Bereichen Inland, Ausland, Wirtschaft und Sport.


10.15 Uhr

 

 

Radiopredigt

ev.-ref. Predigt: Pfarrerin Alke de Groot, Egg


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten

Die Nachrichten von Radio SRF informieren rund um die Uhr über die aktuelle Newslage in den Bereichen Inland, Ausland, Wirtschaft und Sport.


11.03 Uhr

 

 

52 beste Bücher

«Kriegslicht» von Michael Ondaatje Was, wenn die eigenen Eltern plötzlich verschwinden? Man sich in Obhut zwielichtiger Gestalten im kriegsversehrten London wiederfindet? Der Erzähler in «Kriegslicht», Michael Ondaatjes lang erwartetem neuen Roman, hat auf die prägenden Fragen seines Lebens kaum Antworten. Umso bestimmender sind sie. Nathaniel wird sich immer fremdgesteuert, seines Selbst unsicher und als ein blosser Beobachter fühlen. 25 Jahre nach dem Bestseller «Der englische Patient» fokussiert Michael Ondaatje in «Kriegslicht» noch einmal auf den Zweiten Weltkrieg und die unsicheren Jahre danach. Und darauf, dass die Spur der Zerstörung, die jene Epoche hinterlassen hatte, vielleicht etwas gar schnell unter den Teppich gekehrt wurde. Nathaniels Mutter wurde erst in den Nachkriegsjahren ermordet. Es war ein Racheakt jugoslawischer Partisanen: sie war eine britische Spionin. Nathaniel, längst erwachsen, findet es eines Tages heraus. Eine Spur zum Vater lässt sich nicht rekonstruieren. Und so ist der erste Satz im Roman vielleicht der zuverlässigste des ganzen Buches: «Im Jahr 1945 gingen unsere Eltern fort und liessen uns in der Obhut zweier Männer zurück, die möglicherweise Kriminelle waren.» Mit Michael Ondaatje spricht Franziska Hirsbrunner. Buchhinweis: Michael Ondaatje. Kriegslicht. Aus dem Englischen von Anna Leube. Carl Hanser Verlag, 2018.


12.00 Uhr

 

 

Concertino

«Endimione» von J. Ch. Bach: Geschichte eines verliebten Hirten Johann Christian Bach Endimione. Oper Sinfonia (Ouvertüre) The Hanover Band Ltg: Anthony Halstead Michael Haydn Concertino für Horn und Orchester D-Dur Felix Klieser, Horn Württembergisches Kammerorchester Heilbronn Ltg: Ruben Gazarian Georg Philipp Telemann Fantasie für Violine solo Nr. 3 f-Moll Bearbeitung für Bratsche solo b-Moll Ori Kam, Bratsche


12.30 Uhr

 

 

Nachrichten

Die Nachrichten von Radio SRF informieren rund um die Uhr über die aktuelle Newslage in den Bereichen Inland, Ausland, Wirtschaft und Sport.


12.38 Uhr

 

 

Musik für einen Gast

Manuel Herder, Verleger und Buchhändler 1801 wurde der Herder-Verlag gegründet und heute steht mit Manuel Herder der Sechste aus der Familie an der Spitze des traditionsreichen Unternehmens. Seit über 200 Jahren widmet sich der katholische Verlag vor allem Themen aus den Bereichen Theologie, Religionen und Pädagogik. Besonders erfolgreich waren Bücher von Papst Benedikt XVI., Pater Anselm Grün oder dem Dalai Lama. Der jetzt 52-jährige Verleger Manuel Herder studierte denn auch Theologie und Erziehungswissenschaften - aber auch Japanologie und Betriebswirtschaft. Für Aufsehen sorgte Herder vor zwei Jahren, als sein Verlag die Mehrheitsanteile der wesentlich grösseren Buchhandelskette Thalia übernahm. Manuel Herder ist zu Gast bei Hansjörg Schultz


13.45 Uhr

 

 

Concerto

Leonard Bernstein und «Das Zeitalter der Angst» Leonard Bernstein Sinfonie Nr. 2 für Klavier und Orchester «The age of anxiety» Berliner Philharmoniker Ltg: Simon Rattle Antonin Dvorak Streichquartett Nr. 12 F-Dur op. 96 «Amerikanisches» Quatuor Modigliani Amy Marcy Beach From Grandmother's Garden. Klaviersuite op. 97 1. Morning Glories 3. Mignonette 4. Honeysuckle Joanne Polk, Klavier


15.03 Uhr

 

 

Passage

Magda und der Maulkorb Die Nachrichtensprecherin Magda versteht die Welt nicht mehr. Seit das umstrittene Mediengesetz in Polen verabschiedet wurde, werden Führungsköpfe der staatlichen Medien durch regierungstreue Nachfolger ersetzt. Die Berichterstattung steht unter Zensur, Informationen fehlen oder werden verändert. Magda arbeitet seit 20 Jahren beim polnischen Rundfunk. Sie kommt sich schäbig vor, wenn sie aus Angst vor den Konsequenzen neuerdings geschönte Nachrichten vorliest, statt zu widersprechen, und sich damit selbst zum Werkzeug der autokratischen Regierung macht. Die Autorinnen Johanna Rubinroth und Tanja Krüger treffen Magda über ein halbes Jahr, erleben den schleichenden Zusammenbruch der Demokratie, aber auch den wachsenden Protest der Zivilgesellschaft.


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten

Die Nachrichten von Radio SRF informieren rund um die Uhr über die aktuelle Newslage in den Bereichen Inland, Ausland, Wirtschaft und Sport.


16.03 Uhr

 

 

Klassik light

Edvard Grieg Sinfonische Tänze op. 64 1. Allegro moderato e marcato Estnisches Staatliches Sinfonieorchester Ltg: Paavo Järvi Claude Debussy Rêverie Jean-Yves Thibaudet, Klavier Peter Tschaikowsky Souvenir d'un lieu cher op. 42 3. Mélodie (Moderato con moto) Bearbeitung für Violoncello und Orchester Jan Vogler, Cello Dresdner Kapellsolisten Ltg: Helmut Branny Franz Lachner Bläserquintett Nr. 2 Es-Dur 4. Allegretto Ensemble Wien-Berlin Joseph Haydn Il mondo della luna. Oper Ouvertüre (Allegro) Chamber Orchestra of Europe Ltg: Claudio Abbado Johann Sebastian Bach Klavierkonzert D-Dur BWV 1054 Murray Perahia, Klavier Academy of St. Martin-in-the-Fields Ltg: Murray Perahia Wolfgang Amadeus Mozart Die Entführung aus dem Serail. Singspiel Welch ein Geschick - Meinetwegen sollst du sterben. Rezitativ und Duett Bearbeitung für Harmoniemusik La Scintilla Domenico Scarlatti Sonate E-Dur K 206 Bearbeitung für Akkordeon Teodoro Anzellotti, Akkordeon


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten

Die Nachrichten von Radio SRF informieren rund um die Uhr über die aktuelle Newslage in den Bereichen Inland, Ausland, Wirtschaft und Sport.


17.06 Uhr

 

 

Donjon - Hörspielserie

«Noch ein Donjon» (Staffel 2/3v5) Ein Praktikum im Donjon? Normalerweise landen die Anwärter im Praktikantenkeller des Vergessens doch Rotzek hat es geschafft. Er darf dem Wärter assistieren. Und was macht er danach mit dem gesammelten Wissen? Er eröffnet einen eigenen, neuen Donjon. Und der stellt den alten in den Schatten Rotzek wird von Hans-Rainer Müller gesprochen, der sich vor allem mit der Synchronisation von Zeichentrickserien einen Namen gemacht hat. Ob Clown Krusty aus den «Simpsons», Roboter Bender aus «Futurama» oder Dr. Weed aus «Family Guy»: Müller hat ein Händchen, oder besser eine Stimme, für komische und schräge Figuren. Mit: Hans-Georg Panczak (Herbert), Jörg Döring (Marvin), Jodoc Seidel (Wärter), Hans-Rainer Müller (Rotzek), Marco Kröger (Nubbel, Schausteller), Olaf Reichmann und Wolfgang Pampel (Abenteurer) Aus dem Französischen von Tanja Krämling Musik und Sounddesign: Karl Atteln Geräuschmacher: Wilmont Schulze Tontechnik: Tom Willen Hörspielfassung und Regie: Wolfram Höll und Johannes Mayr Produktion: SRF 2018 Dauer: circa 30' Joann Sfar gehört zu den produktivsten Comicmachern unserer Zeit. Zu seinen wichtigsten Werken zählen «Die Katze des Rabbiners», «Klezmer» und «Vampir». Sfar tut sich auch als Filmregisseur hervor, so bei «Gainsbourg Der Mann, der die Frauen liebte» und «Die Katze des Rabbiners». Lewis Trondheim prägt seit über dreissig Jahren den Comic in der Frankofonie, sei es mit der Gründung des Verlags LAssociation (ein Sprungbrett nicht zuletzt für Joann Sfar) oder mit seinen Comicreihen wie «Herrn Hases haarsträubende Abenteuer» und «Ralph Azham».


17.45 Uhr

 

 

Hörspiel

Die letzten ihrer Art von Douglas Adams und Mark Cawardine 3/5 Douglas Adams landete mit «Per Anhalter durch die Galaxis» einen Welterfolg. Als sein wichtigstes Werk hat er aber «Die letzten ihrer Art» bezeichnet. Es sind die Aufzeichnungen von seinen Reisen mit dem Biologen Mark Cawardine - auf den Spuren von Tierarten, die vom Aussterben bedroht sind. Die beiden suchten den Aye-Aye auf Madagaskar, das Weisse Rhinozeros in Zaire und den Kakapo in Neuseeland. Und Adams wäre nicht Adams, wenn es dabei nicht skurril und humorvoll zugehen würde: Zum Beispiel, wenn sie im China der 80er Jahre versuchen, Kondome zu kaufen, um damit ein Mikrofon für Unterwasseraufnahmen zu parat zu machen. Und auch sind «Die letzten ihrer Art» aktueller denn je: Der Jangtse-Delfin, den die beiden unter Wasser aufnehmen wollten, ist inzwischen ausgestorben. Mit: Stefan Kaminski Aus dem Englischen von Sven Böttcher - Produktion: HR 2016 - Dauer: je circa 40'


18.30 Uhr

 

 

Wissenschaftsmagazin

Bildung, Wissenschaft und Innovation sind die Säulen einer modernen Gesellschaft. Das Wissenschaftsmagazin macht Forschen und Forschungsergebnisse zum Thema, informiert über die gesellschaftlichen Auswirkungen und stellt kritische Fragen nach dem Nutzen. Das Wissenschaftsmagazin öffnet ein Fenster in die Welt von Forschung und Entwicklung und deren Auswirkungen, berichtet aktuell und fundiert über Neues in Naturwissenschaft, Medizin und Technik, schlägt Brücken zu angrenzenden Wissenschaften wie Wirtschaft, Psychologie und Soziologie, verfolgt die Forschungs- und Bildungsdebatten der Politik und richtet dabei ein besonderes Augenmerk auf den Forschungsplatz Schweiz.


19.00 Uhr

 

 

Echo der Zeit

«Echo der Zeit» ist die älteste politische Hintergrundsendung von Radio SRF: Seit 1945 vermittelt die Sendung täglich die wichtigsten Nachrichten, Berichte, Reportagen, Interviews und Analysen über das aktuelle Zeitgeschehen.


19.30 Uhr

 

 

Klangfenster

Kennen Sie den magischen Groove von Nik Bärtsch, die Stimmen von Cristina Branco, Kamilya Jubran und Blick Bassy oder die neuen Schweizer Sounds vom hornroh modern alphorn quartet? Haben Sie Lust auf weitere Kostproben aus den Bereichen Ethno-, Jazzethno-, World- und Crossovermusik? «Klangfenster» präsentiert neue CDs, entführt Sie in fremde Klangwelten oder verzaubert Sie mit überraschenden Klangkombinationen.


20.00 Uhr

 

 

52 beste Bücher

«Kriegslicht» von Michael Ondaatje Was, wenn die eigenen Eltern plötzlich verschwinden? Man sich in Obhut zwielichtiger Gestalten im kriegsversehrten London wiederfindet? Der Erzähler in «Kriegslicht», Michael Ondaatjes lang erwartetem neuen Roman, hat auf die prägenden Fragen seines Lebens kaum Antworten. Umso bestimmender sind sie. Nathaniel wird sich immer fremdgesteuert, seines Selbst unsicher und als ein blosser Beobachter fühlen. 25 Jahre nach dem Bestseller «Der englische Patient» fokussiert Michael Ondaatje in «Kriegslicht» noch einmal auf den Zweiten Weltkrieg und die unsicheren Jahre danach. Und darauf, dass die Spur der Zerstörung, die jene Epoche hinterlassen hatte, vielleicht etwas gar schnell unter den Teppich gekehrt wurde. Nathaniels Mutter wurde erst in den Nachkriegsjahren ermordet. Es war ein Racheakt jugoslawischer Partisanen: sie war eine britische Spionin. Nathaniel, längst erwachsen, findet es eines Tages heraus. Eine Spur zum Vater lässt sich nicht rekonstruieren. Und so ist der erste Satz im Roman vielleicht der zuverlässigste des ganzen Buches: «Im Jahr 1945 gingen unsere Eltern fort und liessen uns in der Obhut zweier Männer zurück, die möglicherweise Kriminelle waren.» Mit Michael Ondaatje spricht Franziska Hirsbrunner. Buchhinweis: Michael Ondaatje. Kriegslicht. Aus dem Englischen von Anna Leube. Carl Hanser Verlag, 2018.



21.00 Uhr

 

 

Musikmagazin

Mit Benjamin Herzog


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten

Die Nachrichten von Radio SRF informieren rund um die Uhr über die aktuelle Newslage in den Bereichen Inland, Ausland, Wirtschaft und Sport.


22.06 Uhr

 

 

Musikabend

Aus Bregenz: Berthold Goldschmidts Renaissance-Operndrama Während auf der Seebühne der diesjährigen Bregenzer Festspiele mit «Carmen» eine der publikumswirksamsten Opern überhaupt zu sehen war, überraschte das Festspielhaus mit einem Opern-Statement: «Beatrice Cenci» von Berthold Goldschmidt. Das Stück greift einen historischen Fall von Machtmissbrauch und Unrechtsjustiz auf, die Hinrichtung der 22jährigen Patriziertochter Beatrice Cenci im Jahre 1599 in Rom, die von ihrem Vater missbraucht worden war. Kritik an der korrupten Kirche, Anprangern einer Schreckensherrschaft: In Bregenz hat der Regisseur Johannes Erath starke Bilder für die Themen des Stücks gefunden. «Es geht darum, in einer Welt, die korrupt zu sein scheint, Werte wie Menschenwürde, Zivilcourage und Respekt hochzuhalten, um unsere Menschlichkeit nicht zu verlieren», sagt der Regisseur. Die Erfahrung einer Schreckensherrschaft hat auch der Komponist Berthold Goldschmidt gemacht, der 1935 vor den Nazis nach England emigrierte. Seine Oper von 1949 erlebte ihre erste Aufführung erst 1988, nicht zuletzt weil Goldschmidts tonale Musiksprache nicht dem Ideal der Avantgarde der 1950er Jahre entsprach. Berthold Goldschmidt: Beatrice Cenci. Oper in 3 Akten, Libretto von Martin Esslin nach «The Cenci» von Percy Bysshe Shelley Wiener Symphoniker ?Prager Philharmonischer Chor Johannes Debus, Leitung Christoph Pohl, Bariton (Graf Francesco Cenci) Dshamilja Kaiser, Lucrezia / contralto Gal James, Beatrice / soprano Christina Bock, Bernardo / mezzo-soprano Per Bach Nissen, Cardinal Camillo / bass Michael Laurenz, Orsino / tenor Wolfgang Stefan Schwaiger, Marzio / baritone Sébastien Soulès, Olimpio /bass Peter Marsh, A Judge / tenor Lukas Hynek-Krämer, Colonna / baritone Jan Bochnak, Ein Offizier / tenor Aufführung vom 18. Juli 2018, Festspielhaus, Bregenz (Bregenzer Festspiele)


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten

Die Nachrichten von Radio SRF informieren rund um die Uhr über die aktuelle Newslage in den Bereichen Inland, Ausland, Wirtschaft und Sport.


00.06 Uhr

 

 

Notturno

Werke Die gespielten Titel werden erst nach der Ausstrahlung angezeigt.