Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Oper

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.05 Uhr
WDR 3 Mosaik

Mit Michael Struck-Schloen Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Choral Pfarrer i.R. Michael Opitz, Düsseldorf

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.05 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Katharina Eickhoff Edward Elgar: Minuet, op. 21; Northern Sinfonia Orchestra, Leitung: Neville Marriner John Blow: Dread Sir, the Prince of Light; Arcangelo, Leitung: Jonathan Cohen Peter Tschaikowsky: Suite aus dem Ballett "Dornröschen", op. 66; Boston Symphony Orchestra, Leitung: Seiji Ozawa Maurice Ravel: Ma mère l'oye, 5 Kindermärchenstücke; Martha Argerich und Michail Pletnjow, Klavier Gottfried von Einem: Prince Chocolat, op. 75, Musikmärchen; Slowenische Philharmonie, Leitung: Milan Horvát Carl Maria von Weber: 7 Variationen über ein Thema aus "Silvana" B-Dur, op. 33; Sebastian Manz, Klarinette; Martin Klett, Klavier Johannes Brahms: Quintett h-Moll, op. 115; Sebastian Manz, Klarinette; Danish String Quartet Sigismondo d'India: Balletto dei Re della China, Per il dì natale di Madama Christiana; Alena Dantcheva und Anna Simboli, Sopran; Renzo Bez, Alt; Luigi Pagliarini, Tenor; Davide Motta Frè, Bass; Affetti Musicali, Leitung: Claudio Chiavazza John Adams: Ausschnitt aus der 1. Szene des 2. Aktes, aus der Oper "Nixon in China"; Carolann Page, Sopran; ein Chor; Orchestra of St. Luke's, Leitung: Edo de Waart Zhu Jianer: Glückliche Zeiten; Lang Lang, Klavier

12.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um zwölf

12.10 Uhr
WDR 3 Kultur am Mittag

Mit Sascha Ziehn Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Lunchkonzert

Mit Sascha Ziehn

14.45 Uhr
WDR 3 Lesezeichen

Daniela Hodrová: Ich sehe die Stadt...

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Tonart

Mit Oliver Cech Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

15. Januar 1970 - Das Ende des Biafrakrieges in Nigeria Von Andrea Kath Die Bilder gingen damals um die Welt: Hohlwangige Kinder mit dürren Ärmchen und von Hunger aufgeblähten Bäuchen. Das "Biafra-Kind" wurde zum Synonym für Elend und Tod. Es war der erste afrikanische Konflikt, über den auch westliche Journalisten ausführlich berichteten. 1967 hatte die Provinz Biafra ihre Unabhängigkeit von Nigeria erklärt. Eine ölreiche Region, in der mehrheitlich christliche Igbo wohnten. Die Militärregierung in Lagos erklärte den Abtrünnigen umgehend den Kampf. Ein drei Jahre langer blutiger Krieg folgte, in dem bis zu zwei Millionen Menschen starben und geschätzt drei Millionen Menschen vertrieben wurden. Hinzu kam eine Hungersnot: Die nigerianische Regierung verhängte eine Blockade und schnitt Biafra damit von der Lebensmittelversorgung ab. Die Medien sprachen von Völkermord. Gegen den Willen der nigerianischen Regierung schufen kirchliche Hilfswerke eine Luftbrücke nach Biafra und versorgten die Region mit Hilfsgütern. Es wurde eine der größten Hilfsaktionen in der Geschichte der humanitären Hilfe. Doch das Bild des sterbenden Biafra-Kindes war eine gezielte PR-Aktion der Abtrünnigen. Man wollte die Weltöffentlichkeit glauben machen, die nigerianische Regierung verübe Völkermord an den Igbo. Doch den hat es in Biafra - wie man heute weiß - nicht gegeben.

18.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um sechs

18.10 Uhr
WDR 3 Resonanzen

Mit Dominik Jozic Aktuelles aus der Kultur

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Unter Schnee (3/4) Von Ulrike Ottinger Poetische Reise durch die japanische Provinz Echigo Komposition: Yumiko Tanaka

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Konzert

Mit Claudia Belemann Festival Essen NOW! Melancholische Mundharmonika und gereinigte Töne: Das SWR Symphonieorchester spielt Werke von Alban Berg, Saed Haddad und Jürg Frey. "Ich habe manchmal das Gefühl, ich muss die Töne reinigen, weil die Töne an sich einfach sehr oft belastet und beladen sind mit extra Bedeutungen und zusätzlichen Ausdrucksqualitäten." Das sagt der Schweizer Komponist Jürg Frey. Er gehört fast von Beginn an zur Gruppe Wandelweiser, ein seit 1992 existierender Zusammenschluss von Komponisten. Das SWR Symphonieorchester stellt beim Festival NOW! sein neues Orchesterwerk "Elemental Realities" vor. Außerdem wird es ein Werk des jordanischen Komponisten Saed Haddad aufführen. "Melancholie" für Mundharmonika und Orchester ist in Donaueschingen uraufgeführt worden und moderner Ausdruck von Melancholie und Wehmut. Aus den drei Stücken aus Alban Bergs epochaler Oper "Wozzeck" macht die Sopranistin Juliane Banse drei packende Minidramen. Nicht weniger aufwühlend geht es in den Orchesterminiaturen "New Messages" des Altmeisters György Kurtág zu. Jürg Frey: Elemental, Realities für Orchester Saed Haddad: Melancholie, für Mundharmonika und Orchester György Kurtág: New Messages, op. 34a Alban Berg: 3 Bruchstücke aus "Wozzeck", für Sopran und Orchester Juliane Banse, Sopran; Hermine Deurloo, Mundharmonika; SWR Symphonieorchester, Leitung: Tito Ceccherini Aufnahme aus der Philharmonie

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
WDR 3 Jazz & World

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.05 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme vom: Bayerischer Rundfunk Johann Wilhelm Wilms: Sinfonie Nr. 1 C-Dur, op. 9; NDR Radiophilharmonie, Leitung: Howard Griffiths Johannes Brahms: 2 Motetten, op. 29; NDR Chor, Leitung: Günter Jena Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert C-Dur, KV 415; Arturo Benedetti Michelangeli; NDR Elbphilharmonie Orchester, Leitung: Cord Garben Ludwig van Beethoven: Bläseroktett Es-Dur, op. 103; Bläservereinigung des NDR Claudio Monteverdi: 3 Motetten; Christoph Harer, Violoncello; Klaus Eichhorn, Orgel; NDR Chor, Leitung: Philipp Ahmann Max Bruch: Kol Nidrei, op. 47; Daniel Müller-Schott, Violoncello; NDR Elbphilharmonie Orchester, Leitung: Christoph Eschenbach ab 02:03: Carl Czerny: Konzert C-Dur, op. 153; Aglika Genova und Liuben Dimitrov, Klavier; Genesis Orchestra, Leitung: Yordan Kamdzhalov Johann Sebastian Bach: Suite G-Dur, BWV 1007; Yo-Yo Ma, Violoncello Alexander von Zemlinsky: Die Seejungfrau; Helsinki Philharmonic Orchestra, Leitung: John Storgårds Johan Halvorsen: Violinkonzert, op. 28; Henning Kraggerud; Sinfonieorchester Malmö, Leitung: Bjarte Engeset ab 04:03: Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 95 c-Moll; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Mariss Jansons Antonín Dvo?ák: Auszug aus "Zehn Legenden", op. 59; Ani und Nia Sulkhanishvili, Klavier Gabriel Pierné: Konzertstück Ges-Dur, op. 39; Emmanuel Ceysson, Harfe; Orchestre régional Avignon-Provence, Leitung: Samuel Jean ab 05:03: Tomaso Albinoni: Trompetenkonzert d-Moll, op. 9,2; Reinhold Friedrich; Budapest Strings Felix Mendelssohn Bartholdy: Allegro molto aus der Streichersinfonie Nr. 8 D-Dur; Concerto Köln Franz Liszt: Les jeux d'eau à la Villa d'Este; Ragna Schirmer, Klavier Wolfgang Amadeus Mozart: Allegro con brio aus der Sinfonie g-Moll, KV 183; Wiener Philharmoniker, Leitung: Leonard Bernstein Antonín Dvo?ák: 2 Slawische Tänze, op. 72,3 und 4; hr-Sinfonieorchester, Leitung: Daniel Harding Giuseppe Torelli: Trompetenkonzert D-Dur; Josef Hofbauer; Schönbrunn Festival Orchestra Vienna, Leitung: Guido Mancusi Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell