Jetzt läuft auf Deutschlandfunk:

Radionacht Information

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

05.30 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

05.35 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

4126 Hörer

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

06.05 Uhr

 

 

Kommentar

2510 Hörer

06.10 Uhr

 

 

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

878 Hörer

06.30 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

06.35 Uhr

 

 

Morgenandacht

Pfarrerin Cornelia Coenen-Marx, Garbsen

1138 Hörer

06.50 Uhr

 

 

Interview

5238 Hörer

07.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

07.05 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

4126 Hörer

07.15 Uhr

 

 

Interview

5238 Hörer

07.30 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

07.56 Uhr

 

 

Sport am Morgen

1197 Hörer

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

08.10 Uhr

 

 

Interview

5238 Hörer

08.30 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

08.35 Uhr

 

 

Börse

1616 Hörer

08.47 Uhr

 

 

Sport am Morgen

1197 Hörer

08.50 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen Am Mikrofon: Jochen Spengler

4126 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

09.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 250 Jahren: Der britische Nationalökonom Thomas Robert Malthus geboren

1964 Hörer

09.10 Uhr

 

 

Das Wochenendjournal

999 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

10.05 Uhr

 

 

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Cellist Nicolas Altstaedt Nicolas Altstaedt ist einer der besten und vielseitigsten Musiker der jungen Generation. 1982 in Heidelberg geboren, studierte der deutsch-französische Cellist bei einer ganzen Reihe von Cello-Legenden - so etwa bei David Geringas, Heinrich Schiff und Boris Pergamenschikow. Nach etlichen Siegen bei internationalen Wettbewerben ebneten ihm diverse Stipendien und Konzerte mit bedeutenden Orchestern wie den Wiener Philharmonikern den Weg an die Spitze der klassischen Musikszene. Heute tritt Nicolas Altstaedt rund um den Globus auf - an namhaften Konzertorten wie der Wigmore Hall in London oder bei wichtigen Musikfesten wie dem Verbier Festival. Sein Repertoire reicht vom Barock bis zur Gegenwart. Komponisten wie Thomas Larcher und Fazil Say haben für ihn Werke geschaffen. Seit 2012 ist der Cellist zudem Intendant des legendären Lockenhaus Kammermusikfestes. Seine CDs veröffentlicht Altstaedt bewusst bei kleineren Labels, um unabhängig zu sein in puncto Musikauswahl. Der Cellist Nicolas Altstaedt

1209 Hörer

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

11.05 Uhr

 

 

Gesichter Europas

Karl Marx im Hinterhof: Der Wiener Gemeindebau mit Reportagen von Antonia Kreppel Am Mikrophon: Jeanette Seiffert (DLF 2014) Er galt als Paradebau des kommunalen Wohnbaus im 'Roten Wien' der Zwischenkriegszeit: Der Karl-Marx-Hof. Heute ist er Reiseziel architekturinteressierter Touristen aus der ganzen Welt. Sein soziales Wohnungsbaukonzept war in der von Wohnungsnot gezeichneten Zwei-Millionenstadt Wien revolutionär: Erstmals gab es fließend Wasser in der eigenen Wohnung und eine Toilette; es gab Arztpraxen, Bäder, eine Bibliothek und eine Mütterberatungsstelle, ein Kino und eine Wäscherei. International bekannt wurde dieses 'Versailles der Arbeiter' als Symbol des Widerstands gegen den Austrofaschismus. Der Arbeiteraufstand im Februar 1934 wurde blutig niedergeschlagen. Damals zählte der Wohnblock der Moderne 5500 Bewohner. Heute sind es nur noch halb so viele. Die 'rote Fahne' wird nur noch selten gehisst, die Zahl der rechten Wähler nimmt zu. Plötzlich ist von einem Ausländerproblem die Rede, die Stimmung wird aggressiver, statt sozialen Miteinanders gibt es immer mehr soziale Vereinsamung. Doch für die wenigen Mieter der ersten Stunde ist der Karl-Marx-Hof einfach nur Heimat - selbst wenn er kein rotes Bollwerk mehr ist. Der Wiener Gemeindebau

1073 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

12.10 Uhr

 

 

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

4108 Hörer

12.50 Uhr

 

 

Internationale Presseschau

2037 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

13.10 Uhr

 

 

Themen der Woche

429 Hörer

13.30 Uhr

 

 

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten

540 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

14.05 Uhr

 

 

Campus & Karriere

1354 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

15.05 Uhr

 

 

Corso - Kultur nach 3

1475 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

16.05 Uhr

 

 

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

3848 Hörer

16.30 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

4153 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

17.05 Uhr

 

 

Markt und Medien

609 Hörer

17.30 Uhr

 

 

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

5028 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

18.10 Uhr

 

 

Informationen am Abend

4431 Hörer

18.40 Uhr

 

 

Hintergrund

3975 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Kommentar

2510 Hörer

19.10 Uhr

 

 

Sport am Samstag

1229 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

20.05 Uhr

 

 

Hörspiel

Hörspiel des Monats CONFIRMATION - BESTÄTIGUNG Nach der gleichnamigen Theaterperformance von Chris Thorpe Aus dem Englischen von Katharina Schmitt Hörspielbearbeitung und Regie: Klaus Buhlert Musik: Another Plus Band Produktion: SWR Länge: 54'52 anschließend: Das Hörspielmagazin Neues aus der Welt der akustischen Kunst Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste: "Confirmation - Bestätigung" von Chris Thorpe, aus dem Englischen von Katharina Schmitt, ist zunächst als Theaterperformance entstanden. Der Autor trat mit "Confirmation" in Edinburgh, Großbritannien und international auf. Klaus Buhlerts Hörspielfassung für den SWR ist nicht nur die deutsche Erstaufführung - durch Corinna Harfouchs intensives und zugleich subtil-minutiöses Monologisieren wird "Confirmation" zu einer genuinen Hörspielfassung, also zu einem hintersinnig-aktuellen, widerhäkischen Hör-Spiel, das dem Hörer größte Aufmerksamkeit abverlangt, will er nicht von einer Falle in die andere tappen. "Confirmation" stellt die Frage, wie unser Denken funktioniert. Wollen wir nur das bestätigt sehen, was wir schon wissen? Können wir die Welt mit den Augen des anderen sehen? Wie weit kann unser Verstehen für den anderen gehen? Thorpes und Corinna Harfouchs Monolog bedient niemanden, er ist eine irritierende, den eigenen Standpunkt klärende Hör-Herausforderung, auch durch seine strikte Form, die mit scharfen musikalischen Einwürfen (Musik: Another Plus Band) akzentuiert wird. Confirmation - Bestätigung

1605 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Atelier neuer Musik

Marsch-Schmiede Der Leipziger Komponist Karl Ottomar Treibmann Von Stefan Amzoll Ohne tröstend zu wirken, ohne zu appellieren, auch ohne aufzuschrecken könne Neue Musik nicht sinnvoll bestehen. So der Anspruch des Leipziger Komponisten Karl Ottomar Treibmann (*1936) an Musik. Diverse Orchester- und Kammermusik sowie drei Opern stammen aus seiner Feder. Überdies schrieb der Sohn einer Kantorenfamilie aus dem Vogtland Musik für den Kirchraum. 1992 entstand eine 'Trostmusik' für Orgel. Es folgten 'Geistliche Motetten' und das 'Hoffnungslied' auf Psalmrufe und Prophetenworte mit Chor. 1989 führte Kurt Masur mit dem Gewandhausorchester seine 'Sinfonie Nr. 5' auf. Genau zur Zeit der Montagsdemonstrationen. Im historischen Augenblick entsprach diese Musik einem verbreiteten Lebensgefühl. Sie begleitete und kommentierte einen Aufbruch, indem sie diesem Ausdruck verlieh. In jenem Jahr erreichte Treibmanns Produktion einen Zenit. Produktiv ist er geblieben. Marsch-Schmiede

933 Hörer

22.50 Uhr

 

 

Sport aktuell

1721 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Lange Nacht

Von Ursonaten und anderen Tönen 100 Jahre internationaler Dada Von Florian Felix Weyh Regie: Doris Bulau Mit: Andreas Jungwirth, Georg Ringsgwandl, Wolfgang Heisig und Karl Riha (Wdh. vom 23./24.06.1995) Am 5. Februar 1916 gründete Hugo Ball mit seiner Freundin Emmy Hennings in Zürich in der Spiegelgasse 1 das Cabaret Voltaire. Modern, provokativ und erfinderisch rechnete diese neue Kunstrichtung unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges mit den verlogenen Idealen der Gesellschaft ab, die den Krieg herbeigeführt hatten. Dem Kreis der Dadaisten schlossen sich bald weitere Künstler an: Tristan Tzara, Sophie Taeuber-Arp und Hans Arp, Max Ernst oder Wassily Kandinsky. Zu Beginn der 20er-Jahre des vorigen Jahrhunderts war Dada bereits ein weltumspannendes Netzwerk. Vom Dada gingen erhebliche Impulse auf die Kunst der Moderne bis hin zur heutigen zeitgenössischen Kunst aus. Vor 100 Jahren unterbrach Tzara seine Gedichtvorträge oft durch Schreien oder Schluchzen, Trommeln oder Schlagen. Wie damals leben auch 100 Jahre später solche Vorträge von gelegentlichem Gedränge im Saal und von bewusst verstörenden Überraschungsmomenten. Diese erwarten gewiss auch die Zuhörer dieser legendären 'Langen Nacht' aus dem Jahre 1995 - mit Karl Riha, Georg Ringsgwandl, Wolfgang Heisig und Andreas Jungwirth. 100 Jahre internationaler Dada

1553 Hörer

23.57 Uhr

 

 

National- und Europahymne

1512 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Lange Nacht

Von Ursonaten und anderen Tönen 100 Jahre internationaler Dada Von Florian Felix Weyh Regie: Doris Bulau Mit: Andreas Jungwirth, Georg Ringsgwandl, Wolfgang Heisig und Karl Riha (Wdh. vom 23./24.06.1995) Am 5. Februar 1916 gründete Hugo Ball mit seiner Freundin Emmy Hennings in Zürich in der Spiegelgasse 1 das Cabaret Voltaire. Modern, provokativ und erfinderisch rechnete diese neue Kunstrichtung unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges mit den verlogenen Idealen der Gesellschaft ab, die den Krieg herbeigeführt hatten. Dem Kreis der Dadaisten schlossen sich bald weitere Künstler an: Tristan Tzara, Sophie Taeuber-Arp und Hans Arp, Max Ernst oder Wassily Kandinsky. Zu Beginn der 20er-Jahre des vorigen Jahrhunderts war Dada bereits ein weltumspannendes Netzwerk. Vom Dada gingen erhebliche Impulse auf die Kunst der Moderne bis hin zur heutigen zeitgenössischen Kunst aus. Vor 100 Jahren unterbrach Tzara seine Gedichtvorträge oft durch Schreien oder Schluchzen, Trommeln oder Schlagen. Wie damals leben auch 100 Jahre später solche Vorträge von gelegentlichem Gedränge im Saal und von bewusst verstörenden Überraschungsmomenten. Diese erwarten gewiss auch die Zuhörer dieser legendären 'Langen Nacht' aus dem Jahre 1995 - mit Karl Riha, Georg Ringsgwandl, Wolfgang Heisig und Andreas Jungwirth.

1553 Hörer

01.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

02.05 Uhr

 

 

Deutschlandfunk Radionacht

442 Hörer

02.07 Uhr

 

 

Konzertmomente

Yu Oda Like a Beautiful Woman with Dirty Clothes Ying Wang Glissadulation Ensemble Phoenix Basel Aufnahme vom 17.4.15 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal beim Forum neuer Musik

80 Hörer

03.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

03.05 Uhr

 

 

Schlüsselwerke

Max Bruch Konzert für Violine und Orchester Nr.1 g-Moll, op. 26 Frank Peter Zimmermann, Violine Royal Philharmonic Orchestra Leitung: Paavo Berglund

89 Hörer

03.55 Uhr

 

 

Kalenderblatt

1964 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten

52421 Hörer

04.05 Uhr

 

 

Die neue Platte XL

76 Hörer