Jetzt läuft auf Deutschlandfunk:

Morgenandacht

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

05.30 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

05.35 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

5735 Hörer

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

06.05 Uhr

 

 

Kommentar

3524 Hörer

06.10 Uhr

 

 

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

1023 Hörer

06.30 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

06.35 Uhr

 

 

Morgenandacht

Pater Eberhard von Gemmingen SJ, München

1341 Hörer

06.50 Uhr

 

 

Interview

6904 Hörer

07.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

07.05 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

5735 Hörer

07.15 Uhr

 

 

Interview

6904 Hörer

07.30 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

07.56 Uhr

 

 

Sport am Morgen

2505 Hörer

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

08.10 Uhr

 

 

Interview

6904 Hörer

08.30 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

08.35 Uhr

 

 

Börse

2375 Hörer

08.47 Uhr

 

 

Sport am Morgen

2505 Hörer

08.50 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen Am Mikrofon: Stefan Heinlein

5735 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

09.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 125 Jahren: Die Lyrikerin Nelly Sachs geboren

3119 Hörer

09.10 Uhr

 

 

Das Wochenendjournal

1231 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

10.05 Uhr

 

 

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Fernsehreporter, Dokumentarfilmer und Buchautor Georg Stefan Troller "Wir sind Menschenfresser, die vom warmen Blut ihrer Opfer leben" - so drastisch beschrieb Georg Stefan Troller einmal die Art, wie er Interviews führte. Seine Geschichten haben ihn zur Reporterlegende gemacht. 1921 in Wien geboren, musste der Sohn eines jüdischen Pelzhändlers mit knapp 17 Jahren unter Lebensgefahr über Frankreich in die USA fliehen. Als amerikanischer Soldat kam er nach dem Krieg nach Europa zurück, um Nazi-Täter zu befragen. Nach einem Studium in Kalifornien wählte Troller Paris als seine neue Heimat, wo er seit 1949 lebt. Als Radioreporter für deutsche Sender begann er seine Journalistenkarriere. Anfang der 1960er-Jahre wechselte er zum Fernsehen und erwarb sich erste Berühmtheit mit dem ,Pariser Journal' im Auftrag des WDR: Geschichten über die großen und kleinen Leute in der Seine-Metropole. Endgültig zur Reporterikone machten ihn seine Fernsehporträts und Reportagen für das ZDF in der Sendereihe ,Personenbeschreibung'. Troller brachte mit einer sehr eigenen Interviewtechnik seine Protagonisten dazu, mehr preiszugeben, als diese wollten. Mittlerweile arbeitet Troller nicht mehr fürs Fernsehen. Aber als Autor und Erzähler seines erlebnisreichen Lebens ist er noch immer mit neuen Büchern unterwegs zu Lesungen. Und genau heute, am 10. Dezember 2016, wird Georg Stefan Troller 95 Jahre alt, und wir können dem Geburtstagskind zuhören, wenn er bei Klassik-Pop-et cetera über sein Leben und seine Lieblingsmusik erzählt. Der Fernsehreporter, Dokumentarfilmer und Buchautor Georg Stefan Troller

1523 Hörer

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

11.05 Uhr

 

 

Gesichter Europas

Skellig Wars - Der Kampf um einen irischen Felsen Von Markus Dichmann Der Atlantik ist in Aufruhr. Wellen tosen gegen die schroffen Klippen der Insel. Hubschrauber kämpfen sich durch den Sturm, dutzende Boote, beladen mit sündhaft teurem Equipment, versuchen, einen sicheren Anlegeplatz zu finden. Das Filmimperium ,The Walt Disney Company' ist aufgebrochen, ein kleines, wildes Eiland inmitten des Ozeans zu erobern: Skellig Michael. Eine Insel, die seit Menschen Gedenken sehr lange nur von einigen wenigen, unerschrockenen Mönchen besiedelt wurde. Naturschutzgebiet und UNESCO-Weltkulturerbe. Als erstes Hollywoodstudio überhaupt hat Disney die Erlaubnis erhalten, dort Teile der ,Star Wars'-Saga zu drehen. Für die einen ein Geschenk des Himmels. Für die anderen: der Sündenfall. Der Kampf um einen irischen Felsen

1328 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

12.10 Uhr

 

 

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

5559 Hörer

12.50 Uhr

 

 

Internationale Presseschau

3044 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

13.10 Uhr

 

 

Themen der Woche

564 Hörer

13.30 Uhr

 

 

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten

706 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

14.05 Uhr

 

 

Campus & Karriere

2617 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

15.05 Uhr

 

 

Corso - Kultur nach 3

2644 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

16.05 Uhr

 

 

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

5267 Hörer

16.30 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

6087 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

17.05 Uhr

 

 

Markt und Medien

911 Hörer

17.30 Uhr

 

 

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

7085 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

18.10 Uhr

 

 

Informationen am Abend

6223 Hörer

18.40 Uhr

 

 

Hintergrund

5650 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Kommentar

3524 Hörer

19.10 Uhr

 

 

Sport am Samstag

1608 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

20.05 Uhr

 

 

Hörspiel

Zum 100. Geburtstag des Autors Unter der Erde Von Wolfgang Hildesheimer Regie: Heinz von Cramer Mit: Heinz Reincke, Ruth Hellberg Produktion: NDR/BR 1962 Länge: 62'14 Hörspielmagazin Extra Das Ende von Etwas Über einige Motive Wolfgang Hildesheimers. Zu seinem 100. Geburtstag Von Christian Linder Unter der Erde, beim Umgraben im Garten, entdeckt ein Ehepaar, dem die Gemeinschaft längst zur Qual geworden ist, einen geheimnisvollen Gang. Jeder gibt dem anderen gegenüber vor, diesen Gang durchschritten und unter der Erde ein sonderbares Marmorschloss gesehen zu haben. Doch sie glauben einander nicht. Misstrauisch und zweifelnd, aber verlockt von dem undefinierbaren Geheimnis, das hinter den vagen Beschreibungen sein könnte, steigen sie schließlich gemeinsam hinunter. Das Schloss zeigt sich ihnen nicht; dafür ist, als sie wieder zurück wollen, der Ausgang verschüttet. In der Todesgefahr finden die beiden zerstrittenen Eheleute plötzlich zueinander. Als sie jedoch einen rettenden, zweiten Ausgang entdecken, beginnen die alten Streitereien von neuem. Unter der Erde

2557 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Atelier neuer Musik

Mixen, Improvisieren, Strukturieren Alexander Schubert und das Komponieren in der digitalen Gesellschaft Von Hanno Ehrler Youtube ist sein Konzertsaal, das Internet seine Bühne. Alexander Schubert stellt alle seine Werke ins weltweite Netz. Um seine Musik zu hören, muss man nicht mehr auf ein Konzert warten. Ein Internetzugang genügt. Alexander Schubert, 1979 in Bremen geboren, gehört zur Generation der sogenannten 'digital natives'. Das sind Menschen, die mit den digitalen Netzwerken aufgewachsen sind und sich ganz selbstverständlich in ihnen bewegen. Dazu kommt, dass der Musiker nicht die übliche Komponistenlaufbahn eingeschlagen hatte. Er begann mit Pop- und Jazzmusik, und erst dann studierte er klassische Komposition. In seiner Musik verbindet er all das und kombiniert es mit optischen Elementen. Denn sein Thema ist die Körperlichkeit von Musik, die er mit Videos und theatralischen Aktionen plastisch zur Schau stellt. Mixen, Improvisieren, Strukturieren

1252 Hörer

22.50 Uhr

 

 

Sport aktuell

2356 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Lange Nacht

Verwandte Stimmen Eine Lange Nacht des Streichquartetts Von Burkhard Laugwitz Regie: Rita Höhne Wiederholung vom 30.06./1.07.2012 Die Gattung des Streichquartetts gilt als die anspruchsvollste Gattung der Instrumentalmusik, als Königsklasse der Musik schlechthin, als besondere Herausforderung für Komponisten und für Interpreten. Für die Musiker eines Quartetts ist es nicht einfach, die Balance zu finden zwischen Individualismus und Gesamtklang. Während der Proben wird bei den Ensembles beinahe um jede Note und um jede musikalische Nuance gestritten. Vehement wird um die richtige, die vermeintlich einzige, die authentische Interpretation gerungen. Doch soll von diesen Auseinandersetzungen das Publikum möglichst nichts spüren. Auf der Bühne müssen sich die Musiker aufeinander verlassen können. Flexibel und anpassungsfähig im Spiel muss jeder auch spontan auf die Mitspieler reagieren können. Der indische Schriftsteller Vikram Seth hat in seinem Buch 'Verwandte Stimmen' den Alltag, die Probleme und die Hoffnungen praktizierender Musiker eindrucksvoll literarisch verarbeitet. Joseph Haydn, der heute als Vater des Streichquartetts gilt, hat 1755 seine ersten Streichquartette geschrieben. Seither haben sich zahlreiche berühmte Komponisten mit dieser besonderen Form auseinandergesetzt. Über die Schwierigkeiten im Miteinander, aber auch über das Gelingen jener unausweichlichen Viersamkeit, zum Teil über Jahrzehnte hinweg, erzählen Musiker des Amadeus-, des Kolisch-, des Guaneri und des Auryn Quartetts anhand vieler Musikbeispiele in dieser 'Langen Nacht'. Verwandte Stimmen

2174 Hörer

23.57 Uhr

 

 

National- und Europahymne

2075 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Lange Nacht

Verwandte Stimmen Eine Lange Nacht des Streichquartetts Von Burkhard Laugwitz Regie: Rita Höhne Wiederholung vom 30.06./1.07.2012 Die Gattung des Streichquartetts gilt als die anspruchsvollste Gattung der Instrumentalmusik, als Königsklasse der Musik schlechthin, als besondere Herausforderung für Komponisten und für Interpreten. Für die Musiker eines Quartetts ist es nicht einfach, die Balance zu finden zwischen Individualismus und Gesamtklang. Während der Proben wird bei den Ensembles beinahe um jede Note und um jede musikalische Nuance gestritten. Vehement wird um die richtige, die vermeintlich einzige, die authentische Interpretation gerungen. Doch soll von diesen Auseinandersetzungen das Publikum möglichst nichts spüren. Auf der Bühne müssen sich die Musiker aufeinander verlassen können. Flexibel und anpassungsfähig im Spiel muss jeder auch spontan auf die Mitspieler reagieren können. Der indische Schriftsteller Vikram Seth hat in seinem Buch 'Verwandte Stimmen' den Alltag, die Probleme und die Hoffnungen praktizierender Musiker eindrucksvoll literarisch verarbeitet. Joseph Haydn, der heute als Vater des Streichquartetts gilt, hat 1755 seine ersten Streichquartette geschrieben. Seither haben sich zahlreiche berühmte Komponisten mit dieser besonderen Form auseinandergesetzt. Über die Schwierigkeiten im Miteinander, aber auch über das Gelingen jener unausweichlichen Viersamkeit, zum Teil über Jahrzehnte hinweg, erzählen Musiker des Amadeus-, des Kolisch-, des Guaneri und des Auryn Quartetts anhand vieler Musikbeispiele in dieser 'Langen Nacht'.

2174 Hörer

01.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

02.05 Uhr

 

 

Deutschlandfunk Radionacht

579 Hörer

02.07 Uhr

 

 

Klassik live

Musikfest Bremen 2015 Girolamo Frescobaldi Toccata Quinta per l'Organ o sopra i pedali, e senza Claudio Monteverdi Adoramus te Andrea Gabrieli Laudate Dominum (Psalm 116) Claudio Monteverdi Laudate pueri (Psalm 113) Johann Jacob Froberger Toccata (Sesta) da sonarsi alla Levatione FbWV 106 Claudio Monteverdi Stabat mater virgo Maria Pulchrae sunt genae tuae Franz Tunder Praeludium in g Heinrich Schütz Heu mihi, Domine SWV 65 Francesco Cavalli Salve Regina La Compagnia del Madrigale Luca Guglielmi, Leitung und Orgel Aufnahme vom 6.9.15 aus der St.Cyprian-und Corneliuskirche in Ganderkesee

9 Hörer

03.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

03.05 Uhr

 

 

Heimwerk

Horn Concertos Joseph Haydn Konzert für Horn und Orchester Nr. 1 D-Dur, Hob. VIId:3 Michael Haydn Konzert für Horn und Orchester D-Dur Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Horn und Orchester Es-Dur, KV 370b und KV 371 Felix Klieser, Horn Württembergisches Kammerorchester Heilbronn Ruben Gazarian, Leitung

2 Hörer

03.55 Uhr

 

 

Kalenderblatt

3119 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten

80355 Hörer

04.05 Uhr

 

 

Die neue Platte XL

101 Hörer