Jetzt läuft auf Deutschlandfunk:

Nachrichten

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

05.30 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

05.35 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

5449 Hörer

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

06.05 Uhr

 

 

Kommentar

3352 Hörer

06.10 Uhr

 

 

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

1000 Hörer

06.30 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

06.35 Uhr

 

 

Morgenandacht

Pastoralreferent Dietmar Rebmann, München

1304 Hörer

06.50 Uhr

 

 

Interview

6621 Hörer

07.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

07.05 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

5449 Hörer

07.15 Uhr

 

 

Interview

6621 Hörer

07.30 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

07.56 Uhr

 

 

Sport am Morgen

2262 Hörer

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

08.10 Uhr

 

 

Interview

6621 Hörer

08.30 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

08.35 Uhr

 

 

Börse

2261 Hörer

08.47 Uhr

 

 

Sport am Morgen

2262 Hörer

08.50 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

5449 Hörer

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

09.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Albert Speer und Baldur von Schirach werden aus der Haft entlassen

2935 Hörer

09.10 Uhr

 

 

Das Wochenendjournal

1201 Hörer

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

10.05 Uhr

 

 

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Schauspieler, Moderator und Kabarettist Harald Schmidt Zynischer Humor und markige Sprüche waren der Treibstoff, mit dem Harald Schmidt alias Dirty Harry fast 20 Jahre in seinen Late-Night-Shows auf Sendung ging. Der Spross einer katholischen Familie aus Mittelschwaben machte sein C-Examen als Kirchenmusiker, bevor er Mitte der 80er-Jahre seine kabarettistische Laufbahn im Düsseldorfer Kom(m)ödchen begann. In Satire-Sendungen wie 'Schmidteinander' verbuchte Harald Schmidt Anfang der 90er im Fernsehen erste große Erfolge. 1995 kam seine Harald-Schmidt-Show heraus, die bei wechselnden Sendern bis 2014 ausgestrahlt wurde. Neben seiner Arbeit beim Fernsehen war Harald Schmidt viele Jahre Ensemblemitglied am Bochumer Schauspielhaus und im Staatstheater Stuttgart, schrieb Bücher und Kolumnen, schipperte als Kreuzfahrtdirektor Oskar Schifferle in der ZDF-Reihe 'Das Traumschiff' über die Weltmeere und ermittelt aktuell als Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer im SWR-Schwarzwald-Tatort aus Freiburg. Auch den Deutschlandfunk nimmt Harald Schmidt nicht ganz so ernst und schüttelt, lässig und hintersinnig zugleich, seine Ausgabe von 'Klassik-Pop-et cetera' aus dem Ärmel. Der Moderator und Kabarettist Harald Schmidt

1505 Hörer

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

11.05 Uhr

 

 

Gesichter Europas

Eine Stadt zieht um Kiruna, wie es war und wird Von Simonetta Dibbern (DLF 2015) In Schwedens nördlichster Provinz Norrbotten län wird eine ganze Stadt umgesiedelt. Kiruna ist von Baggern und Bergwerken umgeben, der Eisenerzmine weichen kulturell bedeutsame Bauwerke, die Kirche und alles wird an anderer Stelle wieder aufgebaut. Neue Siedlungen entstehen unter klimatischen, nachhaltigen und sozialen Aspekten. Das neue Kiruna könnte Modellstadt für die Zukunft werden. Widerstand gibt es in der Bevölkerung kaum, denn die Bergbaugeschichte von Kiruna reicht in die Anfänge des 20. Jahrhunderts. Die Mine ist der größte Arbeitgeber der Stadt. Die bestbezahlten jungen Schweden leben hier oben, in der nördlichsten Provinz. Der Grube sei Dank. Kiruna, wie es war und wird

1308 Hörer

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

12.10 Uhr

 

 

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

5387 Hörer

12.50 Uhr

 

 

Internationale Presseschau

2909 Hörer

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

13.10 Uhr

 

 

Themen der Woche

556 Hörer

13.30 Uhr

 

 

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten

693 Hörer

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

14.05 Uhr

 

 

Campus & Karriere

2496 Hörer

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

15.05 Uhr

 

 

Corso - Kultur nach 3

2516 Hörer

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

16.05 Uhr

 

 

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

5089 Hörer

16.30 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

5807 Hörer

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

17.05 Uhr

 

 

Markt und Medien

861 Hörer

17.30 Uhr

 

 

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

6791 Hörer

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

18.10 Uhr

 

 

Informationen am Abend

5937 Hörer

18.40 Uhr

 

 

Hintergrund

5399 Hörer

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

19.05 Uhr

 

 

Kommentar

3352 Hörer

19.10 Uhr

 

 

Sport am Samstag

1552 Hörer

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

20.05 Uhr

 

 

Hörspiel

Hörspiel des Monats Normalverdiener Von Kathrin Röggla Komposition: Bo Wiget Regie: Leopold von Verschuer Mit: Martin Engler, Leslie Malton, Verena Unbehaun, Severin von Hoensbroech, Cornelius Schwalm, Heiko Scholz, Georg Scharegg, Ulrich Peltzer, Tony de Maeyer Produktion BR 2016 Länge: ca. 54' anschließend: Das Hörspielmagazin Neues aus der Welt der akustischen Kunst. Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste: Sie hätten etwas sagen, sie hätten etwas tun sollen: Aber sie haben nichts gesagt, und sie haben nichts getan: diese Gruppe von "Normalverdienern", Ärzten, Architekten, Juristen, Agenturbesitzern, Existenzgründern, die auf Einladung ihres ehemaligen Schulkameraden in dessen Luxusresort auf einer thailändischen Insel ein paar Tage Urlaub machen und in der Faszination für IHN, der es mit Geldgeschäften zu sagenhaftem Reichtum gebracht hat, komplett aufgehen. Dass ER nicht auftritt und nur ein-, zweimal im Hintergrund am Telefon zu hören ist, ist in Kathrin Rögglas Hörspiel "Normalverdiener" folgerichtig: Der Finanzmogul erscheint als der Gott unserer Zeit, auf den die Vertreter der Mittelschicht mit Angstlust starren wie das Kaninchen auf die Schlange. Er gibt den Ton an, er beherrscht die Diskussionen, er entscheidet, was knallharte Realität ist und was naives Gutmenschentum - obwohl oder gerade weil er akustisch abwesend ist: Und so fällt alles zurück auf den mehrstimmigen Chor der Feiglinge und Mitläufer, die noch nicht einmal reagieren, als die Leichen von Bootsflüchtlingen vor der Küste angeschwemmt werden, und sich statt dessen mit den fadenscheinigsten Rechtfertigungen vor der Verantwortung drücken. Kathrin Rögglas Verfahren, das Personal ihres Hörspiels fast durchgehend im Konjunktiv sprechen zu lassen, ist entlarvender als jeder kritische Diskurs und jede Psychologisierung. Ihr Zugriff auf Sprechweisen, die ungefiltert ins Ohr dringen, macht sich die Möglichkeiten des akustischen Mediums in besonderer Weise zunutze. Mit dieser subjektlosen ästhetischen Methode zielt "Normalverdiener" ins Herz der globale Ökonomisierung aller Lebensverhältnisse. Normalverdiener

2439 Hörer

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

22.05 Uhr

 

 

Atelier neuer Musik

Erfinden und Suchen Die Komponistin Birke Jasmin Bertelsmeier Von Yvonne Petitpierre Das Träumen ist eine wesentliche Inspirationsquelle für die musikalische Handschrift von Birke Jasmin Bertelsmeier, Jahrgang 1981. Bevorzugt sucht sie nach Klangwelten, die unerwartet stutzig machen und potenzielle kompositorische Ziele verlassen. Beim Hörer soll sich etwas in Bewegung setzen, das mit Erwartungshaltungen bricht. Die Fantasie liefert ihr viel mehr Möglichkeiten für die Entwicklung von Strukturen innerhalb einer Komposition, als strenge Regeln, die Vorbildern gehorchen. Ihr bereits über 60 Werke umfassendes Oeuvre stellt das 'Stolpern über das Einfache' in den Vordergrund, damit beim Hören etwas in Erinnerung bleiben kann.

1206 Hörer

22.50 Uhr

 

 

Sport aktuell

2273 Hörer

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

23.05 Uhr

 

 

Lange Nacht

Da braut sich was zusammen Eine Lange Nacht über das Bier Von Günter Herkel Regie: Beate Ziegs Bier gilt - neben Wasser und Tee - als das am weitesten verbreitete Getränk der Welt. Noch immer ist es das beliebteste Getränk der Deutschen, obwohl sein Absatz zuletzt schwächelte. In diesem Jahr wird der 500. Geburtstag des bayerischen Reinheitsgebots zelebriert. Aber die Geschichte dieses Kulturgetränks begann bereits viel früher. Bier begleitet den Menschen seit seiner Sesshaftwerdung. Sumerer und Ägypter betrachteten Bier als Gabe der Götter. Den weintrinkenden Griechen und Römern galt es als barbarisch, was seine Popularität bei den Germanen nicht minderte. In der Frühzeit bis ins frühe Mittelalter war das Brauen Frauensache. Dann verdrängten die Mönche, viel später die Industrialisierung der Bierproduktion die Frauen von den Sudkesseln. Welche Eigenschaften machten und machen das Bier populär? Seine rituelle Bedeutung? Seine Funktion als flüssiges Brot, als Rauschmittel, nicht zuletzt seine Rolle als Kultgetränk für gemeinschaftsstiftende Erlebnisse - ob im Wirtshaus, Biergarten oder zu Hause? Nach dem Zweiten Weltkrieg boomen Bierproduktion und -absatz weltweit. Aber die Massenproduktion von charakterschwachen Mainstream-Marken lässt die Vielfalt verkümmern. Dagegen regt sich in jüngster Zeit Widerstand. Zunächst in den USA, seit einigen Jahren auch in Deutschland, gehen junge Brauer daran, ausdrucksstarke neue Biere zu kreieren oder längst vergessene traditionelle Bierstile wiederzubeleben. Oft in Auseinandersetzung mit dem Reinheitsgebot: Ist diese vermeintlich älteste Lebensmittelverordnung wirklich ein Qualitätssiegel? Ist die Craftbier-Bewegung nur ein kurzfristiger Hype? Oder eine Rückbesinnung auf Vielfalt und anspruchsvollen Biergenuss? Die Lange Nacht zeichnet die fast 10.000jährige Kulturgeschichte des Biers nach. Brauer, Sommeliers und andere Biergenießer geben Auskunft darüber, was in ein gutes Bier hinein gehört und was nicht. Auch wird der Frage nachgegangen, warum besonders Frauen den neuen Aromenreichtum des handwerklich gebrauten Biers schätzen. Da braut sich was zusammen

2071 Hörer

23.57 Uhr

 

 

National- und Europahymne

1987 Hörer

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Lange Nacht

Da braut sich was zusammen Eine Lange Nacht über das Bier Von Günter Herkel Regie: Beate Ziegs Bier gilt - neben Wasser und Tee - als das am weitesten verbreitete Getränk der Welt. Noch immer ist es das beliebteste Getränk der Deutschen, obwohl sein Absatz zuletzt schwächelte. In diesem Jahr wird der 500. Geburtstag des bayerischen Reinheitsgebots zelebriert. Aber die Geschichte dieses Kulturgetränks begann bereits viel früher. Bier begleitet den Menschen seit seiner Sesshaftwerdung. Sumerer und Ägypter betrachteten Bier als Gabe der Götter. Den weintrinkenden Griechen und Römern galt es als barbarisch, was seine Popularität bei den Germanen nicht minderte. In der Frühzeit bis ins frühe Mittelalter war das Brauen Frauensache. Dann verdrängten die Mönche, viel später die Industrialisierung der Bierproduktion die Frauen von den Sudkesseln. Welche Eigenschaften machten und machen das Bier populär? Seine rituelle Bedeutung? Seine Funktion als flüssiges Brot, als Rauschmittel, nicht zuletzt seine Rolle als Kultgetränk für gemeinschaftsstiftende Erlebnisse - ob im Wirtshaus, Biergarten oder zu Hause? Nach dem Zweiten Weltkrieg boomen Bierproduktion und -absatz weltweit. Aber die Massenproduktion von charakterschwachen Mainstream-Marken lässt die Vielfalt verkümmern. Dagegen regt sich in jüngster Zeit Widerstand. Zunächst in den USA, seit einigen Jahren auch in Deutschland, gehen junge Brauer daran, ausdrucksstarke neue Biere zu kreieren oder längst vergessene traditionelle Bierstile wiederzubeleben. Oft in Auseinandersetzung mit dem Reinheitsgebot: Ist diese vermeintlich älteste Lebensmittelverordnung wirklich ein Qualitätssiegel? Ist die Craftbier-Bewegung nur ein kurzfristiger Hype? Oder eine Rückbesinnung auf Vielfalt und anspruchsvollen Biergenuss? Die Lange Nacht zeichnet die fast 10.000jährige Kulturgeschichte des Biers nach. Brauer, Sommeliers und andere Biergenießer geben Auskunft darüber, was in ein gutes Bier hinein gehört und was nicht. Auch wird der Frage nachgegangen, warum besonders Frauen den neuen Aromenreichtum des handwerklich gebrauten Biers schätzen.

2071 Hörer

01.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

02.05 Uhr

 

 

Deutschlandfunk Radionacht

547 Hörer

02.07 Uhr

 

 

Konzertmomente

Wolfgang Amadeus Mozart Oktett Es-Dur für Oboe, Klarinette, Horn, Fagott, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass (Anonyme Kontrafaktur von 1799 nach Mozarts Klavierquintett KV 452) Consortium Classicum Aufnahme bei den Ludwigsburger Festspielen vom 28.6.15 im Fürstensaal Bad Imnau

129 Hörer

03.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

03.05 Uhr

 

 

Schlüsselwerke

Antonio Soler Fandango für Cembalo d-Moll Andreas Staier, Cembalo Carl Philipp Emanuel Bach Sinfonie für Orchester e-Moll, Wq 178, 'Fandango-Sinfonie' Concerto Köln Leitung: Pablo Heras-Casado

116 Hörer

03.55 Uhr

 

 

Kalenderblatt

2935 Hörer

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten

76407 Hörer

04.05 Uhr

 

 

Die neue Platte XL

103 Hörer