Jetzt läuft auf WDR3:

WDR 3 Resonanzen

Hören
 

06.05 Uhr

 

 

WDR 3 Mosaik

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

3554 Hörer

07.50 Uhr

 

 

Kirche in WDR 3

Choral Landessuperintendent Dietmar Arends, Detmold

205 Hörer

09.05 Uhr

 

 

WDR 3 Klassik Forum

Mit Michael Stegemann Franz von Suppé Ouvertüre zur Operette "Banditenstreiche"; Hallé Orchestra, Leitung: John Barbirolli Jacques Offenbach Pour cette céremonie, Finale des 1. Aktes der Opéra-Bouffe "Les Brigands"; Choeur et Orchestre de l'Opéra de Lyon, Leitung: John Eliot Gardiner Franz Schubert Räuberlied, aus dem Opernfragment "Die Bürgschaft", D 435 für vierstimmigen Männerchor a cappella; Arnold Schönberg Chor, Leitung: Erwin Ortner Franz Schubert 12 Deutsche Tänze, D 420; Michael Endres, Klavier Ferruccio Busoni Tanzwalzer, op. 53; BBC Philharmonic, Leitung: Neeme Järvi Jean Sibelius Violinkonzert d-moll, op. 47; Jascha Heifetz; London Philharmonic, Leitung: Thomas Beecham Georg Friedrich Händel Arie der Theodora "With Darkness Deep", aus dem Oratorium "Theodora"; Sonya Yoncheva, Sopran; Academia Montis Regalis, Leitung: Alessandro De Marchi Alexander Skrjabin Prélude et Nocturne, op. 9; Maria Lettberg, Klavier Franz Liszt La notte; Orchester Wiener Akademie, Leitung: Martin Haselböck Dmitrij Schostakowitsch Nacht / Tod / Unsterblichkeit, aus der "Suite auf Verse von Michelangelo Buonarotti", op. 145a; Sergej Leiferkus, Bariton; Göteborgs Symfoniker, Leitung: Neeme Järvi Jean-Baptiste Lully Les plaisirs de l'isle enchantée, Comédie-Ballet; Capriccio Stravagante Les 24 Violons, Leitung: Skip Sempé Antonín Dvorák Suite A-dur, op. 98; Radoslav Kvapil, Klavier Jaromir Weinberger Polka und Fuge, aus "Schwanda, der Dudelsackpfeifer"; Chicago Symphony Orchestra, Leitung: Fritz Reiner

6465 Hörer

12.00 Uhr

 

 

WDR 3 Der Tag um zwölf

57 Hörer

12.10 Uhr

 

 

WDR 3 Kultur am Mittag

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

258 Hörer

13.04 Uhr

 

 

WDR 3 Lunchkonzert

571 Hörer

14.45 Uhr

 

 

WDR 3 Lesezeichen

Elisabeth Åsbrink: 1947. Als die Gegenwart begann

152 Hörer

15.04 Uhr

 

 

WDR 3 Tonart

Mit Nicolas Tribes

4698 Hörer

17.45 Uhr

 

 

WDR 3 ZeitZeichen

Stichtag heute 27. April 1882 Der Todestag des amerikanischen Philosophen Ralph Waldo Emerson Von Ralf Gödde Sein Tagebuch betrachtete er als "Sparbank für geistige Reserven und emotionale Rücklagen". Wer heute die Essays des Ralph Waldo Emerson liest, könnte meinen, dass er es mit einem zeitgenössischen Autor zu tun hat. "Wer ein Mensch sein will, der muss Nonkonformist sein!", schrieb der amerikanische Philosoph allerdings schon Mitte des 19. Jahrhunderts. Und hielt sich auch daran. Geboren wurde er in eine Familie, die über Generationen hinweg Pfarrer hervor gebracht hatte. Und so folgte auch Emerson zunächst dieser Tradition, bis er merkte, dass sein eigenes Denken mit den kirchlichen Dogmen nicht vereinbar war. So gab er das Amt auf und verdiente sein Geld fortan als freier Autor und Vortragsreisender. 1836 veröffentlichte er seine Erstlingsschrift "Nature", die zum Manifest des Transzendentalismus wurde. Emerson forderte seine Zeitgenossen auf, sich nicht den Büchern, sondern der Natur zuzuwenden, die er als das Gewand des Göttlichen beschrieb, das zugleich in uns und außerhalb von uns wirkt. Und er erinnerte immer wieder daran, dass jeder Mensch selbst das Zentrum schöpferischer Aktivität ist und mahnte, sich nicht in Konventionen und Ideologien zu verlieren.

1048 Hörer

18.00 Uhr

 

 

WDR 3 Der Tag um sechs

99 Hörer

18.10 Uhr

 

 

WDR 3 Resonanzen

Aktuelles aus der Kultur

3218 Hörer

19.04 Uhr

 

 

WDR 3 Hörspiel

Die Umsiedler Von Arno Schmidt Bearbeitung: Anna Pein Musik: Sabine Wortmann Regie: Oliver Sturm Aufnahme NDR/WDR Vertreibung, Flucht und Hoffnung auf ein neues Leben. Das ist das gegenwärtige Thema. Und das war es einst. 1953 schrieb Arno Schmidt auf Grundlage eigener Erlebnisse den Kurzroman "Die Umsiedler".

1329 Hörer

20.04 Uhr

 

 

WDR 3 Konzert

Mit Johannes Zink WDR Big Band Köln - Ambassador Quartet Aufnahme aus dem Arithmeum, Bonn Der Jazz entsendet seine Botschafter: Das Ambassador Quartet of WDR Big Band bereichert das Programm des Bonner Arithmeums um eine neue Farbe, den Jazz. Bisher reichte das Spektrum der concerti discreti im Bonner Arithmeum von Bach bis Bartók. Jetzt kommt Bebop dazu. Da, wo bisher die klassische Kammermusik den Ton angegeben hat, wird jetzt zum ersten Mal der Jazz Einzug halten. Treu bleiben sich die Organisatoren allerdings bei der kammermusikalischen Ausrichtung. Kammermusik gibt es auch im Jazz. Ende der 1930er erscheint eine Vielzahl von Combos in der Szene, die zum kommerziellen Swing ein kreatives Gegengewicht bilden. Damals schlägt die Geburtsstunde des Bebop. Eine der klassischen Formationen ist das Quartett mit Altsaxofon, Klavier, Bass und Schlagzeug. In genau dieser Besetzung spielen vier Musiker der WDR Big Band in Bonn "Bebop from Cologne". Und weil man beim Betreten eines neuen Terrains immer schön diplomatisch bleiben sollte, nennen sich die vier "Ambassador Quartet of WDR Big Band".

4871 Hörer

22.04 Uhr

 

 

WDR 3 Jazz & World

Mit Thomas Loewner Szene NRW - Aktuelles aus der Region Das 29. Jazzfest in Gronau bis 24:00 Uhr

736 Hörer

00.05 Uhr

 

 

Das ARD Nachtkonzert

Vom Bayerischen Rundfunk Richard Wagner Ouvertüre zu "Rienzi"; Münchner Rundfunkorchester, Leitung: Giuseppe Patané Arnold Schönberg Verklärte Nacht, op. 4; Solisten des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks Luigi Cherubini Messe F-dur "Di Chimay"; Ruth Ziesak, Sopran; Herbert Lippert, Tenor; Ildar Abdrazakov, Bass; Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Riccardo Muti Friedrich Kuhlau Ouvertüre zu "Der Elfenhügel"; Sinfonieorchester des Dänischen Rundfunks, Leitung: Michael Schønwandt Waldemar von Bausznern Oktett d-moll; Berolina Ensemble Hans Rott Sinfonie E-dur; Radio-Symphonieorchester Wien, Leitung: Dennis Russell Davies Jean Sibelius Pelleas und Melisande, op. 46; Bournemouth Symphony Orchestra, Leitung: Paavo Berglund Hugo Wolf Penthesilea; Orchestre de Paris, Leitung: Daniel Barenboim Emmanuel Chabrier Scherzo-Valse; Cécile Ousset, Klavier Luigi Boccherini Oboenquintett D-dur, op. 55,3; Lajos Lencsés; Parisii-Quartett Leopold Mozart Sinfonie G-dur; London Mozart Players, Leitung: Matthias Bamert Joseph Friedrich Hummel Trio B-dur; Trio di Clarone Robert Volkmann Sonatine, op. 57; Larissa Kondratjewa und Reinhard Schmiedel, Klavier Antonio Salieri Sinfonia veneziana, aus "La scuola de' gelosi"; London Symphony Orchestra, Leitung: Zoltán Peskó Anton Rubinstein Melodie in F, op. 3,1; I Salonisti

5544 Hörer