Jetzt läuft auf SRF 2 Kultur:

Concerto

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten



07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.30 Uhr

 

 

Filmpodcast: Kino im Kopf

Die wöchentliche Film-Sendung umfasst die relevanten Beiträge und Sendungen der Woche, zusammengeführt und moderiert. Dazu die exklusiven fünf «unverzichtbaren» Filme im aktuellen Kinoangebot und ein Tonspur-Quiz zum Mitraten mit Auflösung am Ende des Magazins.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.08 Uhr

 

 

International

«International» ist seit 1978 die Wochensendung von Radio SRF, die sich mit Politik im Ausland befasst. Reportagen und Analysen aus aller Welt liefern den Hintergrund zur internationalen Aktualität, vorwiegend von Auslandskorrespondenten und -korrespondentinnen von Radio SRF.


09.38 Uhr

 

 

Musikmagazin

Mit Benjamin Herzog


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.03 Uhr

 

 

Musikmagazin

Im Musikmagazin laden wir ein zum Streifzug durch die Szenen von Klassik, World und Crossover. Wir interviewen Musikerinnen und Musiker, reden mit Stars, entdecken junge Talente, stellen Neuerscheinungen vor und testen Ihr Wissen mit Augenzwinkern. Im Serviceteil geben wir ausgewählte Konzerttipps, weisen auf neue Schweizer Produktionen hin und werfen einen Blick auf aktuelle Musiksendungen von Radio SRF 2 Kultur.


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.03 Uhr

 

 

Musik für einen Gast

Corine Mauch, Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch ist seit 2009 Stadtpräsidentin von Zürich. Die studierte Agrarökonomin mit einem Master in Politik- und Verwaltungswissenschaften ist seit ihrer Jugend ein politisch denkender und handelnder Mensch. Das entsprechende Werkzeug bekam sie von ihren Eltern mit auf den Weg: von ihrer Mutter, der früheren SP-Nationalrätin Ursula Mauch, und von ihrem Vater, dem Ingenieur Samuel Mauch, der die linksfreisinnige Partei team Baden mitgründete. Als Zürcher Stadtpräsidentin hat Corine Mauch immer wieder betont, sie wolle ihre Arbeit gut machen und keine Show abziehen, was ihr von Kritikern anfänglich als mangelndes Charisma ausgelegt wurde. Aber schrille Töne sind nicht ihr Ding - ihr Lieblingsinstrument ist der Bass. Röbi Koller unterhält sich mit Corine Mauch über ihre Erfolge und Rückschläge, über Lust und Frust im Präsidialamt der grössten Schweizer Stadt, über Ideen, Projekte, Wünsche und Zukunftspläne sowie über die Musik, die sie für die Sendung ausgewählt hat.


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


12.30 Uhr

 

 

Nachrichten


12.40 Uhr

 

 

Wissenschaftsmagazin

Bildung, Wissenschaft und Innovation sind die Säulen einer modernen Gesellschaft. Das Wissenschaftsmagazin macht Forschen und Forschungsergebnisse zum Thema, informiert über die gesellschaftlichen Auswirkungen und stellt kritische Fragen nach dem Nutzen. Das Wissenschaftsmagazin öffnet ein Fenster in die Welt von Forschung und Entwicklung und deren Auswirkungen, berichtet aktuell und fundiert über Neues in Naturwissenschaft, Medizin und Technik, schlägt Brücken zu angrenzenden Wissenschaften wie Wirtschaft, Psychologie und Soziologie, verfolgt die Forschungs- und Bildungsdebatten der Politik und richtet dabei ein besonderes Augenmerk auf den Forschungsplatz Schweiz.


13.00 Uhr

 

 

Klassik light

Klassik light Antonio Rodriguez de Hita Canción c-Moll Nr. 7 für 2 Oboen und Basso continuo Grande Chapelle Ltg: Àngel Recasens Antonio Vivaldi Juditha triumphans. Oratorium Transit aetas. Arie (Juditha), II Nathalie Stutzmann, Alt Orfeo 55 Ltg: Nathalie Stutzmann Joseph Haydn Sinfonie Nr. 86 D-Dur 1. Adagio - Allegro spiritoso Zürcher Kammerorchester Ltg: Roger Norrington Percy Grainger Scotch Strathspey and Reel Penelope Thwaites, Klavier Felix Mendelssohn Hebriden-Ouvertüre op. 26 Musikkollegium Winterthur Ltg: Douglas Boyd Johann Baptist Cramer Klavierkonzert Nr. 8 d-Moll op. 70 3. Rondo a l'espagnola Howard Shelley, Klavier London Mozart Players


14.00 Uhr

 

 

Diskothek

Sergej Rachmaninov: Trio élégiaque Nr.2 Am 6. November 1893 stirbt Pjotr Iljitsch Tschaikowski. Die Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer, erreicht Sergej Rachmaninov. Er ist erschüttert über den plötzlichen Tod seines grossen Vorbilds und beginnt sofort mit der Komposition eines instrumentalen Requiems: dem Trio élégiaque Nr.2. Der damals gerade zwanzigjährige Rachmaninov widmet sein Werk «Dem Andenken eines grossen Künstlers». Und komponiert eine Musik von grosser Emotionalität. Ein Klagegesang von Violine und Violoncello über einen chromatisch absteigenden Lamento-Bass im Klavier durchzieht das Werk, und ein Variationen-Satz spielt direkt auf Tschaikowskis Klaviertrio an. Wie meistern die Interpretinnen und Interpreten das Gleichgewicht zwischen den Streicher-Melodien und dem anspruchsvollen, vollgriffigen Klavierpart? Und wie ist die Tradition dieser Gedenkmusik in der russischen Kammermusik einzuordnen? Das diskutieren die Musikhistorikerin Verena Naegele und der Pianist Oliver Schnyder gemeinsam mit Jenny Berg. Erstausstrahlung: 24.04.17


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.03 Uhr

 

 

CH-Musik

Die Swiss Connections des Jan Schultsz «Zwischen Himmel und Erde», so nennt der Schweizer Bassbariton Stefan Vock sein neues Schubert-Album. Er erkundet Schuberts Lied-Welt gemeinsam mit Jan Schultsz. Der Pianist und Dirigent arbeitet oft mit Schweizer Musikerinnen und Musikern zusammen und er hat ein Flair für Schweizer Komponisten. Franz Schubert: 9 ausgewählte Lieder Stefan Vock, Bassbariton Jan Schultsz, Klavier Hans Huber: Cellosonate Nr. 1 D-Dur op. 33 Thomas Demenga, Cello Jan Schultsz, Klavier


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.06 Uhr

 

 

Jazz Collection

Van Morrison, mit Eric Facon Musik ist Musik ist Musik - Van Morrison bedient sich dort, wo es ihm passt für seinen eigenen Sound. Und schreibt dennoch starke Songs mit grossem Wiedererkennungswert. Schon als Teenager ist er durch die Kneipen von Belfast getourt, und auch durch Schottland und Deutschland. Sein erster Hit als Frontman der Band Them «Gloria» wurde zu einem Klassiker der Rockliteratur. Aber Van Morrison hatte damit noch lange nicht genug: Er wollte immer mehr als nur einen Stil spielen, und vor allem wollte er eine Solo-Karriere. Mit seinem jazzigen «Moondance» tanzt er auf die internationale Bühne. Sprengt 1980 mit «Summertime in England» sämtliche Pop-Konventionen. Und wird berühmt, obwohl er musikalisch ebenso schwer zu fassen ist wie als Privatperson. Musikredaktor Eric Facon ist zu Gast in der Jazz Collection bei Jodok Hess.


18.30 Uhr

 

 

Samstagsrundschau

Das kontroverse Interview mit dem Gast der Woche. Oder die Sendung, die BundesrätInnen und ManagerInnen, Kulturschaffenden und PolitikerInnen die Gelegenheit gibt, ihre Position in mehr als einem kurzen Statement darzulegen.


19.00 Uhr

 

 

Echo der Zeit

«Echo der Zeit» ist die älteste politische Hintergrundsendung von Radio SRF: Seit 1945 vermittelt die Sendung täglich die wichtigsten Nachrichten, Berichte, Reportagen, Interviews und Analysen über das aktuelle Zeitgeschehen.


19.30 Uhr

 

 

Klangfenster

Kennen Sie den magischen Groove von Nik Bärtsch, die Stimmen von Cristina Branco, Kamilya Jubran und Blick Bassy oder die neuen Schweizer Sounds vom hornroh modern alphorn quartet? Haben Sie Lust auf weitere Kostproben aus den Bereichen Ethno-, Jazzethno-, World- und Crossovermusik? «Klangfenster» präsentiert neue CDs, entführt Sie in fremde Klangwelten oder verzaubert Sie mit überraschenden Klangkombinationen.


20.00 Uhr

 

 

Hörspiel

«Jackie» von Elfriede Jelinek Jackie, ehemalige First Lady und Heroine Amerikas, ein längst verstorbenes Idol, lässt ein Leben voller Glanz und Glamour, Bedeutung und Behauptung, Schicksalsschläge und Schocks Revue passieren. Mit biografischen Fakten und einem permanenten Vergleich mit Marilyn Monroe, Jackies stärkster Gegenspielerin, umkreist Jelinek in ihrem Hörspielmonolog Jacqueline Bouvier (192994), die Witwe des US-Präsidenten John F. Kennedy und des griechischen Milliardärs Aristoteles Onassis. «Die Dichterin leiht dieser Jackie ihre unbarmherzige Intelligenz für die Durchleuchtung ihres Lebens, und bei der müden Intonation dieses Selbstbespiegelungstextes lernen wir mehr als aus psychologischen oder soziologischen Untersuchungen etwas über die Existenzen im dauernden Scheinwerferlicht der Medien». (Jury-Begründung zum Hörspielpreis der Kriegsblinden 2004) Mit: Marion Breckwoldt Regie: Karl Bruckmaier - Produktion: BR 2003 - Dauer: 56' Elfriede Jelinek, geboren 1946, aufgewachsen in Wien, studierte ab 1960 am Wiener Konservatorium Klavier und Komposition und nach dem Abitur 1964 Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Wien. Nach Abbruch des Studiums 1967 begann sie zu schreiben: Romane, Theaterstücke, Lyrik, Essays, Übersetzungen, Hörspiele, Drehbücher und Libretti. Zahlreiche Auszeichnungen: u.a. Mülheimer Dramatikerpreis (2002, 2004, 2009, 2011), Stig-Dagermann-Preis, Lessing-Preis, Franz-Kafka-Literatur-Preis, Hörspielpreis der Kriegsblinden, Nobelpreis für Literatur (alle 2004). Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen auf unserer Internetseite nur einen Ausschnitt des Hörspiels anbieten.


21.00 Uhr

 

 

Musik unserer Zeit

Wer bin ich und wenn ja, wie viele? Michel van der Aa Erst die Gitarre. Später eine Tonmeisterausbildung. Dann ein eigenes kleines Produktionsstudio und mit 23 wusste er, was er zu tun hatte. Komponieren. Am Konservatorium in Den Haag genoss er die Vielfalt, die ihm entgegen schlug und lernte nicht nur zu komponieren, sondern das Interdisziplinäre zu schätzen: Tanz, Theater, Film, Elektronik. Und die Vielfalt wurde schleichend und ganz selbstverständlich ein ganz wesentlicher Teil seiner Sprache. Van der Aas Stücke sind eigene Wesen, sie haben Statur, Hautfarbe, eine Art sich zu bewegen. Sie fangen an, Geschichten zu erzählen, zeigen sich, verstecken sich, exponieren sich, offenbaren einen Charakter, geraten in viele Situationen oder kreisen um sich selbst: Identitäten verschwimmen. Eine Begegnung mit Michel van der Aa, dem «composer-in-residence» beim Lucerne Festival 2017.


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


22.06 Uhr

 

 

Late Night Jazz

Arthur Schwartz Eigentlich war Arthur Schwartz (1900-1984) studierter Anwalt und nur Hobby-Komponist. Wenn einem allerdings Kollegen wie George Gershwin und Lorenz Hart dazu raten, die Liebhaberei zum Beruf zu machen, fällt der Entschluss zum Umsatteln leicht. Und er lohnte sich! Für Schwartz und auch für uns: Zusammen mit seinem Lyricist Howard Dietz schuf er Perlen wie «You and the Night and the Music» oder «Alone Together», Songs, die heute noch nachhallen!


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.06 Uhr

 

 

Notturno

Werke Die gespielten Titel werden erst nach der Ausstrahlung angezeigt.