Jetzt läuft auf SRF 2 Kultur:

Concerto

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten



07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.30 Uhr

 

 

Filmpodcast: Kino im Kopf

Die wöchentliche Film-Sendung umfasst die relevanten Beiträge und Sendungen der Woche, zusammengeführt und moderiert. Dazu die exklusiven fünf «unverzichtbaren» Filme im aktuellen Kinoangebot und ein Tonspur-Quiz zum Mitraten mit Auflösung am Ende des Magazins.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.08 Uhr

 

 

International

«International» ist seit 1978 die Wochensendung von Radio SRF, die sich mit Politik im Ausland befasst. Reportagen und Analysen aus aller Welt liefern den Hintergrund zur internationalen Aktualität, vorwiegend von Auslandskorrespondenten und -korrespondentinnen von Radio SRF.


09.38 Uhr

 

 

Musikmagazin

Mit Andreas Müller-Crepon


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.03 Uhr

 

 

Musikmagazin

Im Musikmagazin laden wir ein zum Streifzug durch die Szenen von Klassik, World und Crossover. Wir interviewen Musikerinnen und Musiker, reden mit Stars, entdecken junge Talente, stellen Neuerscheinungen vor und testen Ihr Wissen mit Augenzwinkern. Im Serviceteil geben wir ausgewählte Konzerttipps, weisen auf neue Schweizer Produktionen hin und werfen einen Blick auf aktuelle Musiksendungen von Radio SRF 2 Kultur.


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.03 Uhr

 

 

Musik für einen Gast

Christian Jott Jenny, Sänger und Kulturunternehmer Christian Jott Jenny ist ein vielseitiges Talent: er ist Sänger, Schauspieler, Vorsteher des «Amts für Ideen» und Kulturunternehmer. Er spielt Kabarett, singt Operetten und leitet das Festival da Jazz in St.Moritz, wo er Jazzgrössen aus aller Welt ins Engadin lockt. Seine musikalische Laufbahn hat Jenny als Sängerknabe begonnen, heute bewegt er sich unter dem Pseudonym Leo Wundergut zwischen Schlager, Oper, Musical und Satire. In Musik für einen Gast erzählt er, woher seine Liebe zur Bühne kommt, wie sein Alter Ego Leo Wundergut entstanden ist und warum ihn die Stimme von Maria Callas bis heute zu Tränen rührt. Christian Jott Jenny ist Gast bei Eva Oertle.


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


12.30 Uhr

 

 

Nachrichten


12.40 Uhr

 

 

Wissenschaftsmagazin

Wissenschaftsmagazin


13.00 Uhr

 

 

Klassik light

Klassik light Georg Friedrich Händel Feuerwerksmusik HWV 351 1. Ouvertüre L'Arte dell'Arco Ltg: Federico Guglielmo Johann Sebastian Bach Lautensuite E-Dur BWV 1006a 1. Prélude Rolf Lislevand, Laute Joseph Haydn Hornkonzert Nr. 1 D-Dur Jasper de Waal, Horn Concertgebouw-Kammerorchester Ltg: Henk Rubingh Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 «Pastorale» 1. Erwachen heiterer Empfindungen bei der Ankunft auf dem Lande (Allegro ma non troppo) Tonhalle-Orchester Zürich Ltg: David Zinman Giovanni Paisiello Nina, o sia La pazza per amore. Oper Il mio ben quando verrà. Arie (Nina), I Bearbeitung für Singstimme und Klavier Cecilia Bartoli, Mezzosopran György Fischer, Klavier Franz Schubert Streichquartett D-Dur D 94 4. Presto Leipziger Streichquartett Franz Danzi Sinfonie B-Dur 1. Adagio - Allegro Orchestra della Svizzera Italiana Ltg: Howard Griffiths


14.00 Uhr

 

 

Diskothek

Edvard Grieg: Streichquartett g-Moll op.27 Das Streichquartett von Edvard Grieg sei ein visionäres Werk, in dem man ein ganzes Orchester spielen höre, lobten die einen. Die anderen kritisierten die Effekthascherei in diesem Streichquartett das hörbar von einem Pianisten, und nicht von einem Streicher komponiert worden sei. Die Meinungen der Kritiker gingen auseinander, als Edvard Griegs einziges vollständiges Streichquartett 1778 in Köln uraufgeführt wurde. Heute aber erfreut es sich grosser Beliebtheit; ältere wie jüngere Streichquartette aus den USA, aus Norwegen, aber auch aus anderen Teilen Europas spielen es immer wieder neu ein. Fünf dieser zahlreichen Aufnahmen diskutiert Jenny Berg mit der Musikjournalistin Anja Wernicke und mit dem Cellisten Christoph Dangel.


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.03 Uhr

 

 

CH-Musik

Daheim im 20. Jahrhundert. Neues vom Cellisten Christian Poltéra Wie viele Cellokonzerte sind im 20. Jahrhundert entstanden? Und wie viele davon lohnen sich? Der Schweizer Cellist Christian Poltéra geht der Frage nach: Er hat bereits ein Dutzend Cellokonzerte der Moderne aufgenommen. Wir stellen sein neustes Album vor mit Bohuslav Martinus Cellokonzert Nr. 2. Bohuslav Martinu: Cellokonzert Nr. 2 Christian Poltéra, Cello Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Gilbert Varga Josef Suk: Klaviertrio c-Moll op. 2 Feininger Trio


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.06 Uhr

 

 

Jazz Collection

Gilberto Gil, mit Rodrigo Botter Maio Gilberto Gil, der Gitarrist, Komponist und zwischenzeitliche Kulturminister Brasiliens, kam schon mit einem Starvorteil zur Welt, als Sohn eines Arztes, der sich als einer der ersten ein Radio leisten konnte. Aber Gil machte aus seinen guten Karten dann auch das beste und lernte einerseits, nachdem er den Bossa-Nova-Gründer João Gilberto gehört hatte, im Schnellzug-Tempo Gitarre spielen und singen, und kombinierte andererseits die Bossa-Nova-Musik auch gleich noch mit modernen Elementen. Warum der so enstandene Tropicalismo nicht nur musikalisch aufhorchen liess, sondern auch politisch sehr kritisch war und für Gilberto Gil unter anderem Exil bedeutete, dass diskutiert der brasilianische Musiker Rodrigo Botter Maio in der Jazz Collection mit Jodok Hess.


18.30 Uhr

 

 

Samstagsrundschau

Das kontroverse Interview mit dem Gast der Woche. Oder die Sendung, die BundesrätInnen und ManagerInnen, Kulturschaffenden und PolitikerInnen die Gelegenheit gibt, ihre Position in mehr als einem kurzen Statement darzulegen.


19.00 Uhr

 

 

Echo der Zeit

«Echo der Zeit» ist die älteste politische Hintergrundsendung von Radio SRF: Seit 1945 vermittelt die Sendung täglich die wichtigsten Nachrichten, Berichte, Reportagen, Interviews und Analysen über das aktuelle Zeitgeschehen.


19.30 Uhr

 

 

Klangfenster

Kennen Sie den magischen Groove von Nik Bärtsch, die Stimmen von Cristina Branco, Kamilya Jubran und Blick Bassy oder die neuen Schweizer Sounds vom hornroh modern alphorn quartet? Haben Sie Lust auf weitere Kostproben aus den Bereichen Ethno-, Jazzethno-, World- und Crossovermusik? «Klangfenster» präsentiert neue CDs, entführt Sie in fremde Klangwelten oder verzaubert Sie mit überraschenden Klangkombinationen.


20.00 Uhr

 

 

Hörspiel

«Love after Love» von Ilma Rakusa Das Ende einer Liebe - lässt es sich überhaupt beschreiben? Sind Worte genug, um ihm beizukommen und Hadern, Schmerz, Trauer und Wut, aber auch zärtliche Erinnerung einzufangen? In acht Gesängen - acht Abgesängen -, mal lamentierend, mal klagend, dann wieder burschikos rappend oder voll Wortwitz reimend umkreist die Autorin das alte, wohlbekannte Phänomen der verlorenen Liebe. «Wo ortet sich das Wort / wenn Kopf und Herz entzweit / [] / und in den Strassen Londons / eine andere geht an deiner Seite.» Mit: Corinna Harfouch, Lauren Newton und Mathis Mayr (Cello) Musik: Grace Yoon, Mathis Mayr, Lauren Newton und Henry Purcell - Hörspielfassung und Regie: Grace Yoon - Produktion: rbb/ORF 2017 - Dauer: 55' Ilma Rakusa, geboren 1946 in der Slowakei, ist eine Schweizer Übersetzerin, Publizistin und vor allem Schriftstellerin. 1977 debütierte sie mit ihrem Gedichtband «Wie Winter». Inzwischen sind ihre Werke, ihr Werk, mit namhaften Preisen ausgezeichnet (etwa mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis 2003 oder dem Schweizer Buchpreis 2009) Grace Yoon, geboren 1952 in Pusan/Korea, kam 1966 in die USA, studierte 1969-74 an der Londoner Kunstakademie und arbeitet seit 1975 in Deutschland als Performance-Künstlerin, Schauspielerin und Regisseurin. Seit 1991 Audio-Art, Autorin und Regisseurin von Hörspielen und Radio-Features.


21.00 Uhr

 

 

Musik unserer Zeit

Müll-Musik Besuch im Klangtüftelzimmer von Ricardo Eizirik Der Komponist Ricardo Eizirik (*1985) verarbeitet Müll auf künstlerische Weise. Dinge, die normalerweise längst im Abfall gelandet wären, beflügeln seine Fantasie. Aus Trash-Objekten entsteht Musik. Ein Raum in einer Berliner Wohnung ist sein «Klangtüftelzimmer»: hier bastelt, schraubt und lötet Ricardo Eizirik und kreiert aus Schrott Musikinstrumente, macht aus Müll Musik. Eizirik ist in Brasilien geboren, wo ein kreativer Umgang mit unperfekten Dingen zum Alltag gehört. Aus den klingenden Fundsachen entstehen fein ineinandergreifende Kompositionen, die in ihrer chaotischen Präzision an Tinguelys Klangmaschinen erinnern. In Zeiten, in denen viel über Nachhaltigkeit diskutiert wird, ist Eizirik mit seiner Trash-Musik hochaktuell. Cécile Olshausen hat ihn in seinem Atelier besucht.


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


22.06 Uhr

 

 

Late Night Jazz

Oscar Peterson?s Piano, Ella Fitzgerald?s Stimme, das Saxophon von Ben Webster. Wer swingenden Jazz liebt, ist bei uns zu später Stunde richtig. Zum Ausklang des Samstagabends gibt?s Mainstream-Jazz vom Feinsten.


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.06 Uhr

 

 

Notturno

Werke Die gespielten Titel werden erst nach der Ausstrahlung angezeigt.