Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Das Feature

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.35 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

06.00 Uhr
Nachrichten

06.30 Uhr
Nachrichten

06.35 Uhr
Morgenandacht

Martin Wolf, Mainz Katholische Kirche

06.50 Uhr
Interview

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

07.15 Uhr
Interview

07.30 Uhr
Nachrichten

07.35 Uhr
Börse

07.56 Uhr
Sport am Morgen

08.00 Uhr
Nachrichten

08.10 Uhr
Interview

08.30 Uhr
Nachrichten

08.35 Uhr
Wirtschaftsgespräch

08.47 Uhr
Sport am Morgen

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 60 Jahren: Die afro-amerikanische Schriftstellerin Zora Neale Hurston gestorben

09.10 Uhr
Europa heute

09.30 Uhr
Nachrichten

09.35 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

10.00 Uhr
Nachrichten

10.10 Uhr
Sprechstunde

Bandscheibenvorfall Höllische Schmerzen, taube Beine und Zehen Gast: Prof. Dr. med. Andreas Unterberg, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Heidelberg Am Mikrofon: Carsten Schroeder Hörertel.: 00800 - 4464 4464 sprechstunde@deutschlandfunk.de Plötzlich ging gar nichts mehr! Jeder Schritt wurde zur Qual, bis in die Arme und Beine strahlte der Schmerz aus, die Zehen fühlten sich taub an. Bandscheibenvorfall diagnostizierte wenig später ein Orthopäde und setzte eine Spritze, die für einige Zeit zumindest die Schmerzen beseitigte. Die Bandscheiben der Wirbelsäule bestehen aus einem Faserknorpelring und einem weichen Bandscheibenkern. Mit zunehmendem Alter oder einseitiger Belastung können in dem Faserknorpelring Risse entstehen, durch die der weiche Kern dringt. Dabei wölbt sich die Bandscheibe über die Ränder des Wirbelkörpers und kommt den Rückenmarksnerven gefährlich nahe. Bleibt der Faserring intakt, sprechen Ärzte von einer Bandscheibenvorwölbung, durchdringt der Gallertkern den Faserknorpelring komplett, sprechen sie von einem Bandscheibenvorfall.

10.30 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.30 Uhr
Nachrichten

11.35 Uhr
Umwelt und Verbraucher

11.55 Uhr
Verbrauchertipp

12.00 Uhr
Nachrichten

12.10 Uhr
Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12.30 Uhr
Nachrichten

12.50 Uhr
Internationale Presseschau

13.00 Uhr
Nachrichten

13.30 Uhr
Nachrichten

13.35 Uhr
Wirtschaft am Mittag

13.56 Uhr
Wirtschaftspresseschau

14.00 Uhr
Nachrichten

14.10 Uhr
Deutschland heute

14.30 Uhr
Nachrichten

14.35 Uhr
Campus & Karriere

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Corso - Kunst & Pop

15.30 Uhr
Nachrichten

15.35 Uhr
@mediasres

Das Medienmagazin

16.00 Uhr
Nachrichten

16.10 Uhr
Büchermarkt

16.30 Uhr
Nachrichten

16.35 Uhr
Forschung aktuell

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Wirtschaft und Gesellschaft

17.30 Uhr
Nachrichten

17.35 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18.00 Uhr
Nachrichten

18.10 Uhr
Informationen am Abend

18.40 Uhr
Hintergrund

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Kommentar

19.15 Uhr
Das Feature

Aufklärer unter Verdacht Was Whistleblowern und investigativen Journalistinnen droht Von Charly Kowalczyk Regie: Thomas Wolfertz Produktion: Dlf 2020 Viele gesellschaftliche Missstände oder Verbrechen würden ohne sie nie aufgedeckt. Doch sind Whistleblower wirklich ausreichend geschützt? Und wie groß ist das persönliche und juristische Risiko für investigative Journalistinnen und Journalisten? Die Pressefreiheit gilt als einer der Grundpfeiler der Demokratie, als vierte Macht mit Wächterfunktion. Eine der wichtigsten Quellen investigativer Journalisten sind Whistleblower. Als 2011 der deutsche Bundestag über Whistleblower und den Informantenschutz in Betrieben debattierte, unterstellte der langjährige CDU/CSU-Fraktionsvorsitzender Volker Kauder den Hinweisgebern "Blockwart-Mentalität". Informanten werden bis heute als Verräter und Denunzianten beschimpft und mit arbeitsrechtlichen Sanktionen bestraft. Nun soll eine EU-Richtlinie Whistleblower in Zukunft besser schützen. Reicht das aus? Wie ist es um die Pressefreiheit bestellt? Und wie ergeht es denen, die sie umsetzen wollen? Aufklärer unter Verdacht

20.00 Uhr
Nachrichten

20.10 Uhr
Hörspiel

magazin 02/20 Berichte, Gespräche und Informationen zum Hörspiel, in Deutschland und in aller Welt

21.00 Uhr
Nachrichten

21.05 Uhr
Jazz Live

Michael Wollny Trio Michael Wollny, Piano Christian Weber, Bass Eric Schaefer, Schlagzeug Aufnahme vom 17.7.2019 aus dem Leeraner Miniaturland bei den Gezeitenkonzerten Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt Kaum ein deutscher Jazz-Pianist sorgt derzeit im In- und Ausland für so viel Aufhorchen wie Michael Wollny. Seine Auftritte sind regelmäßig außergewöhnliche Erlebnisse. So auch seine Premiere bei den Gezeitenkonzerten im ostfriesischen Leer. Wollny vereint Virtuosität und Klangbewusstsein; seine Kreativität bahnt sich immer wieder verblüffende Wege jenseits vertrauter Routine. Eins seiner zentralen Projekte ist die Arbeit im Trioformat. Ob in Eigenkompositionen oder in Stücken von Guillaume de Machaut und Paul Hindemith - seine Fantasie scheint dabei keine Grenzen zu kennen. Im Leeraner Miniaturland sorgte Michael Wollnys aktuelles Dreiergespann mit Christian Weber und Eric Schaefer für hochenergetische Spannungsfelder zwischen Komposition und Improvisation, zwischen Sperrigem und Eingängigem, zwischen struktureller Komplexität und körperlich mitreißendem Groove. Ein begeisterndes und intensives Konzert. Musikalische Achterbahnfahrten

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Musikszene

Über das Akzidenzielle in der Musik Nebensächliches, das zur Hauptsache wird Von Hanno Ehrler Die Verzierungen, nicht die Melodie seien das eigentlich Wichtige - äußerte der Hobbypianist und Schriftsteller André Gide einst zur Musik von Frédéric Chopin. Mit dieser Beobachtung schien eine höchst seltsame Musikästhetik geboren. Dass Nebensächliches ins Zentrum des Geschehens rückt, kann man allerdings immer wieder in der Musikgeschichte beobachten. Anfang des 20. Jahrhunderts etwa wollte Erik Satie die Musik selbst zur Nebensache deklarieren - sie sollte nur noch Untermalung des Alltäglichen sein, eine Dekoration, so wie eine Tapete. Oder John Cage, für ihn gibt es keine Trennung von Alltag und Kunst. Solche künstlerischen Konzepte bergen Neuorientierungen. Das einstmals Nebensächliche tritt jetzt in den Vordergrund, wird dabei zum Motor von Innovation. Heute beschäftigen sich viele zeitgenössische Komponistinnen und Komponisten in ihrer Musik mit scheinbar nebensächlichen Dingen.

22.50 Uhr
Sport aktuell

23.00 Uhr
Nachrichten

23.10 Uhr
Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23.53 Uhr
Presseschau

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Kalenderblatt

01.10 Uhr
Hintergrund

(Wdh.)

01.30 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)

02.10 Uhr
Aus Religion und Gesellschaft

02.30 Uhr
Lesezeit

02.57 Uhr
Sternzeit

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Weltzeit

(Wdh.)

03.30 Uhr
Forschung aktuell

(Wdh.)

03.52 Uhr
Kalenderblatt

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr