Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Spielweisen

05.00 Uhr
Die Nachrichten

05.05 Uhr
Auftakt

06.00 Uhr
Die Nachrichten

06.05 Uhr
Kommentare und Themen der Woche

06.10 Uhr
Geistliche Musik

Johann Christoph Bach "Herr, wende dich und sei mir gnädig". Geistliches Konzert für Sopran, Alt, Tenor, Bass, Streicher und Basso continuo Vox Luminis Leitung: Lionel Meunier Johann Sebastian Bach: "Widerstehe doch der Sünde". Kantate für Alt, Streicher und Basso continuo, BWV 54 Maarten Engeltjes, Countertenor Concerto d'Amsterdam Leitung: Klaas Stok Dietrich Buxtehude Praeludium g-Moll, BuxWV 148 Pieter van Dijk, Orgel Michael Haydn "Missa tempore quadragesimae" für Chor und Basso continuo, MH 553, Ex Tempore Leitung: Florian Heyerick

07.00 Uhr
Die Nachrichten

07.05 Uhr
Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

07.30 Uhr
Die Nachrichten

07.50 Uhr
Kulturpresseschau

08.00 Uhr
Die Nachrichten

08.30 Uhr
Die Nachrichten

08.35 Uhr
Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort Und. Ein Hoch auf die Gleichzeitigkeit Von Susanne Niemeyer Evangelische Kirche

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Die Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 55 Jahren: Gründung der amerikanischen Elite-Jagdflugschule TOPGUN

09.10 Uhr
Die neue Platte

Sinfonische Musik

09.30 Uhr
Essay und Diskurs

Aufklärung über Romantik Von Hans von Trotha Mit dem 250. Geburtstag von Caspar David Friedrich wird in diesem Jahr einmal mehr die Gedankenwelt der Romantik, die vermeintliche Innerlichkeit, die unterstellte Sehnsucht nach der ursprünglichen Natur heraufbeschworen. Es gilt, sie zu überprüfen. Ob wir nicht zurückkehren sollten zu großen Projekten wie denen der Romantik, sei es in der Philosophie, in der Kunst, in der Musik oder auch in der Politik? Das wird immer wieder gefragt, wenn der Ennui das Bedürfnis nach der Flucht aus der Gegenwart befördert. Was für ein Begriff von Romantik liegt dem zugrunde? Eine Rückkehr, meint Hans von Trotha, ist schon deswegen nicht möglich, weil wir der Romantik immer noch verhaftet sind. Wenn wir wirklich etwas ändern wollten, stünde eher eine Rückkehr zur Aufklärung an, von der wir einen ebenso einseitigen, in die Irre führenden, wenn nicht falschen Begriff haben wie von der auf sie folgenden romantischen Epoche. Ein Versuch der historischen Sondierung, um uns in unserer Zeit zu verorten und besser zu erkennen, wohin wir womöglich zurückkehren sollten, wenn wir vorankommen wollen. Hans von Trotha hat mit einer Arbeit über die Wechselbeziehungen zwischen Literatur, Philosophie und Gartenkunst im 18. Jahrhundert promoviert. Zehn Jahre hat er einen Verlag geleitet, zehn Jahre die Berlinale beraten. Heute lebt er als freier Publizist in Berlin und ist Autor zahlreicher Bücher, darunter "Im Garten der Romantik" (Berenberg) und zuletzt der Roman "Pollaks Arm" (Wagenbach) sowie die Essays "Die große Illusion" (über den Neubau des Berliner Schlosses, Berenberg) und "Der französische Garten rund um Paris" (Wagenbach).

10.00 Uhr
Die Nachrichten

10.05 Uhr
Gottesdienst

Übertragung aus St. Matthias in Berlin-Schöneberg Zelebrant: Pfarrer Josef Wieneke Katholische Kirche

11.00 Uhr
Die Nachrichten

11.05 Uhr
Interview der Woche

11.30 Uhr
Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

12.00 Uhr
Die Nachrichten

13.00 Uhr
Die Nachrichten

13.05 Uhr
Informationen am Mittag

13.25 Uhr
Sport

13.30 Uhr
Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person Die Ex-Managerin Vera Schneevoigt im Gespräch mit Anna Seibt Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere in einem internationalen Konzern entschloss sich Vera Schneevoigt zu kündigen und künftig Eltern und Schwiegereltern zu pflegen. Eine Entscheidung, die ihr Leben in komplett neue Bahnen lenkte.

14.00 Uhr
Die Nachrichten

15.00 Uhr
Die Nachrichten

15.05 Uhr
Rock et cetera

Das Magazin - Neues aus der Szene Am Mikrofon: Tim Schauen

16.00 Uhr
Die Nachrichten

16.10 Uhr
Büchermarkt

Buch der Woche

16.30 Uhr
Forschung aktuell - KI verstehen

KI verstehen - Der Podcast über Künstliche Intelligenz im Alltag Künstliche Intelligenz revolutioniert unseren Alltag. Sie übersetzt Texte, filtert Nachrichten, analysiert Röntgenbilder und entscheidet, wer einen Job bekommt. In "KI verstehen" geben wir jede Woche Antworten auf Fragen zum Umgang mit KI.

17.00 Uhr
Die Nachrichten

17.05 Uhr
Kulturfragen

Debatten und Dokumente

17.30 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18.00 Uhr
Die Nachrichten

18.10 Uhr
Informationen am Abend

18.35 Uhr
Sporttelegramm

18.40 Uhr
Hintergrund

19.00 Uhr
Die Nachrichten

19.05 Uhr
Kommentare und Themen der Woche

19.10 Uhr
Sport am Sonntag

20.00 Uhr
Die Nachrichten

20.05 Uhr
Freistil

Kitsch!? Einblicke in die Welt der beglückenden Geschmacklosigkeiten Von Ulrich Biermann und Veronika Bock Regie: Maria Schüller Produktion: Deutschlandfunk 2009 "Reines, volles Glück und jauchzende Sünde, Wind und Donner erregt, und draußen streicht der Nachtwind mit zarten, tastenden Händen" ... Kitsch ist überall zu finden, in Schundromanen oder Weltliteratur, in Musik, Film und Fernsehen. Kitsch ist vielfältig, oft durchaus gewollt: Rosa von Praunheim setzt Kitsch bewusst als Stilmittel in seinen Filmen ein. Andere produzieren gleich Trash, und auch dieser kleine Bruder des Kitsches gibt sein Bestes, um ein Meister im Reich der Geschmacklosigkeiten zu sein. Dieses Reich ist groß. Kitsch ist Alltag, ist Mode, ist Lebensart und schwer modern. Er ist in der Religion genauso wie in der Politik zu Hause - und in jedem von uns. Was wäre die Welt ohne Kitsch? Er ist Zuflucht und Lust und Leidenschaft, Gegenwehr und eine Waffe: Manch kitschiges Werk hat mehr bewegt als viele kluge Reden zuvor. Kitsch - muss man genießen! Ein Plädoyer von Veronika Bock und Ulrich Biermann. Kitsch!?

21.00 Uhr
Die Nachrichten

21.05 Uhr
Konzertdokument der Woche

Kronberg Festival 2023 Franz Schubert Konzertstück D-Dur für Violine und Orchester, D 345 Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester G-Dur, KV 453 Gustav Mahler "Das Lied von der Erde". Sinfonischer Liederzyklus für Tenor, Alt und Orchester Maria Ioudenitch, Violine Kirill Gerstein, Klavier Gerhild Romberger, Alt Allan Clayton, Tenor Chamber Orchestra of Europe Robin Ticciati, Leitung Aufnahme vom 21.9.2023 aus dem Casals Forum in Kronberg Am Mikrofon: Jochen Hubmacher Seit inzwischen mehr als drei Jahrzehnten existiert die Kronberg Academy als Ausbildungsort für musikalische Spitzentalente aus aller Welt. Kaum ein Gewinner eines großen internationalen Violin- oder Cellowettbewerbs, der nicht schon einmal in dem Taunusstädtchen Kronberg einen Meisterkurs belegt oder gar dort studiert hat. Das 30-jährige Jubiläum wurde im vergangenen Jahr im Rahmen des Kronberg Festivals groß gefeiert. Im nagelneuen Casals Forum spielte zur Eröffnung des Festivals das Chamber Orchestra of Europe. Robin Ticciati dirigierte Gustav Mahlers "Lied von der Erde". Zuvor zeigten mit Geigerin Maria Ioudenitch und Pianist Kirill Gerstein, eine Studentin und ein Dozent der Kronberg Academy, ihr Ausnahmekönnen. In Franz Schuberts Konzertstück für Violine und Orchester und im Klavierkonzert, KV 453 von Wolfang Amadeus Mozart.

22.00 Uhr
Die Nachrichten

23.00 Uhr
Die Nachrichten

23.05 Uhr
Das war der Tag

23.26 Uhr
Presseschau

23.30 Uhr
Sportgespräch

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Die Nachrichten

00.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)

01.00 Uhr
Die Nachrichten

01.05 Uhr
Kalenderblatt

01.10 Uhr
Interview der Woche

(Wdh.)

01.35 Uhr
Hintergrund

(Wdh.)

02.00 Uhr
Die Nachrichten

02.05 Uhr
Sternzeit

02.07 Uhr
Kulturfragen

Debatten und Dokumente (Wdh.)

02.30 Uhr
Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person (Wdh.) Nachrichten 3:00 Uhr

04.00 Uhr
Die Nachrichten

04.05 Uhr
Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr