Jetzt läuft auf WDR3:

WDR 3 Lunchkonzert

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

WDR aktuell



06.04 Uhr

 

 

WDR 3 Mosaik

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: 07.00, 08.00 WDR aktuell 07.50 Kirche in WDR 3


09.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


09.04 Uhr

 

 

WDR 3 Klassik Forum

Franz Schubert Ouvertüre zu "Rosamunde", D 644 und D 797, Auszüge aus der Schauspielmusik zu Helmina von Chézys Bühnenwerk; Königliches Concertgebouw Orchester Amsterdam, Leitung: George Szell Fromental Halévy Finale des 5. Aktes "À cet instant suprême", aus der Oper "La reine de Chypre"; Véronique Gens, Sopran; Cyrille Dubois und Éric Huchet, Tenor; Étienne Dupuis, Bariton; Flämischer Rundfunkchor; Orchestre de chambre de Paris, Leitung: Hervé Niquet Charles Gounod Streichquartett a-moll; Quatuor Cambini Wolfgang Amadeus Mozart Rondo a-moll, KV 511; Kristian Bezuidenhout, Hammerklavier François Couperin Les Silvains, Rondeau, Premier ordre G-dur / Les Abeilles, Rondeau, Premier ordre G-dur; Christophe Rousset, Cembalo Arvo Pärt Wenn Bach Bienen gezüchtet hätte; Boris Berman, Klavier; Philharmonia Orchestra, Leitung: Neeme Järvi Franz Schubert L´Abeille, aus "12 Bagatellen", op. 13 für Klarinette und Orchester; Daniel Ottensamer; Mozarteumorchester Salzburg Niccolò Paganini Violinkonzert Nr. 3 E-dur; Henryk Szeryng; London Symphony Orchestra, Leitung: Alexander Gibson Camille Saint-Saëns Valse nonchalante, op. 110; Camille Saint-Saëns, Welte-Mignon-Klavier (Historische Aufnahme von 1905) Friedrich Hollaender Ich bin die fesche Lola, aus dem Film "Der blaue Engel"; Marlene Dietrich, Gesang; Friedrich Hollaender und seine Jazzsymphoniker, Leitung: Friedrich Hollaender Franz Schubert Quatre valses, aus dem Ballett "La Bien-Aimée", op. 101; Rex Lawson, Pianola; Orchestre National d´lle de France, Leitung: Enrique Mazzola Igor Strawinsky Étude; Rex Lawson, Selbstspielklavier


12.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


12.04 Uhr

 

 

WDR 3 Kulturfeature

Erlöser des Kunstmarktes Wie "Salvator Mundi" zum teuersten Kunstwerk der Welt wurde Von Christian Lerch Aufnahme ORF/BR 2018 Wiederholung: So 15.04 Uhr Rekord: Im November 2017 wird ein verschollen geglaubter Leonardo da Vinci für 450 Millionen Dollar verkauft. "Salvator Mundi" ist damit nicht nur das teuerste Gemälde der Welt, sondern auch Symbol eines entfesselten Kunstmarktes. Bei einer Londoner Auktion 1958 wird das Bild "Salvator Mundi" für 45 britische Pfund von einem anonymen Privatier gekauft. "Retter der Welt" verschwindet danach für über 40 Jahre von der Bildfläche. Damals wie heute ist kaum ein unabhängiger Experte der Meinung, dass Leonardo Da Vinci persönlich Pinsel an das Gemälde gelegt hat. Angenommen wird, dass das Gemälde in des Meisters Werkstatt zwar entstanden, das Bild im heutigen Zustand jedoch bloßes Resultat der unzähligen Restaurationsarbeiten sei. Im November 2017 wird "Salvator Mundi" bei einer Auktion der Öffentlichkeit präsentiert. Es erzielt einen Auktionspreis von 450 Millionen Dollar und wird damit zum bislang teuersten Gemälde der Welt. Heute lagert das Bild in den alarmgesicherten Räumlichkeiten eines Zollfreilagers in Genf. Für die einen ein nützlicher Ort, um Kunstwerke als Investment zu "parken", für andere ist das Zollfreilager ein gemauertes Symbol für das Verschwinden der Kunst, die nur noch als Ware gesehen wird.


13.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


13.04 Uhr

 

 

WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann

Mit Musik von Rose Murphy, Ib Glindemann, Dieter Reith und Santo & His Tailgaters


15.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


15.04 Uhr

 

 

WDR 3 Gutenbergs Welt


16.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


16.04 Uhr

 

 

WDR 3 Lesung

Charlotte Perkins Gilman: Die gelbe Tapete


17.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


17.04 Uhr

 

 

WDR 3 Vesper I

Geistliche Musik für August den Starken Johann David Heinichen Nisi Dominus aedificaverit für Tenor, Oboe und Basso continuo; Jörg Dürmüller, Tenor; Susanne Regel, Oboe; Musica Antiqua Köln, Leitung: Reinhard Goebel Giovanni Alberto Ristori Esercicio per l´Accompagnamento Es-dur für Cembalo; Christian Rieger Jan Dismas Zelenka Confitebor tibi Domine, Vesperpsalm für Soli, Chor und Ensemble; Lenka Cafourková Duricová, Sopran; Tobias Hunger, Tenor; Lisandro Abadie, Bass; Prague Baroque Soloists; Ensemble Inégal, Leitung: Adam Viktora Georg Philipp Telemann Schluss aus der "Trauerkantate auf das Absterben Friedrich August II., König von Polen" für Soli, Chor und Orchester; Veronika Winter und Barbara Schlick, Sopran; Hans Jörg Mammel und Andreas Post, Tenor; Klaus Mertens und Ekkehard Abele, Bass; Rheinische Kantorei; Das Kleine Konzert, Leitung: Hermann Max Johann David Heinichen Air viste, aus der Ouvertüre G-dur für 2 Oboen, Fagott, Streicher und Basso continuo; Il Fondamento, Leitung: Paul Dombrecht Johann David Heinichen Vivace, aus der Sonate c-moll für Oboe, Viola da gamba und Basso continuo; Epoca Barocca


17.45 Uhr

 

 

WDR 3 ZeitZeichen

Stichtag heute 22. September 1978 Die erste Ausgabe der "taz" erscheint Von Jana Fischer Keine Ressorts, kein Chefredakteur, keine Gehaltsunterschiede: Nicht nur inhaltlich war die taz die etwas andere Tageszeitung, als sie Ende der 1970er Jahre im linksalternativen Milieu entstand. Im Nachklang des Deutschen Herbstes sollte sie eine Gegenöffentlichkeit zu den althergebrachten Medien bilden: provokant, unangepasst und mit einem Blick für Themen, die in anderen Blättern wenig stattfinden. Seitdem ist die Geschichte der taz bewegt geblieben: Die Strukturen haben sich denen einer klassischen Zeitung im Laufe der Zeit angenähert, längst müssen taz-Leser nicht mehr auf den Sport- oder Kulturteil verzichten. Immer wieder stand die Zeitung vor dem wirtschaftlichen Aus, eine Konsequenz war Anfang der 1990er Jahre die Umwandlung in eine Genossenschaft. Heute sind gut 18.000 taz-Genossen Eigentümer der Zeitung - an manchen Stellen ist die taz eben immer noch anders.


18.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


18.04 Uhr

 

 

WDR 3 Vesper II

Scarlattis Muse Musik für Königin Maria Barbara von Spanien Domenico Scarlatti Introduzione, aus "Die 4 Jahreszeiten"; Kari Løvaas und Regina Marheineke, Sopran; Ria Bollen, Mezzosopran; Heiner Hopfner, Tenor; Münchener Vokalsolisten; Münchener Kammerorchester, Leitung: Hans Ludwig Hirsch Domenico Scarlatti Sonate G-dur; Pierre Hantaï, Cembalo Domenico Scarlatti Kyrie, aus "Messa di Madrid"; Concerto Italiano, Leitung: Rinaldo Alessandrini Antonio Mazzoni Rezitativ und Arie Elisa - Agenore, aus der Oper "Aminta, il re pastore"; Delphine Gillot und Marina Pardo, Sopran; Real Compañía Ópera de Cámara, Leitung: Juan Bautista Otero Domenico Scarlatti Sonate D-dur; Linda Nicholson, Klavier Domenico Scarlatti Dir vorrei, Kantate; Max Emanuel Cencic, Countertenor; Ornamente 99, Leitung: Karsten Erik Ose Antonio Soler Fandango; Andreas Staier, Cembalo


19.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


19.04 Uhr

 

 

WDR 3 Hörspiel

Begehren Von Gesine Schmidt Komposition: Sabine Worthmann Mit Rainer Bock, Marina Frenk, Patrick Güldenberg, Wilfried Hochholdinger, Jutta Hoffmann und Katharina Marie Schubert Regie: Andrea Getto Aufnahme des rbb Von der Sexiness des Alltags


20.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


20.04 Uhr

 

 

WDR 3 Konzert live

Misa a Buenos Aires Alberto Ginastera 1. und 2. Satz aus dem Streichquartett Nr. 1, op. 20 "Lamentaciones de Jeremías" Astor Piazzolla Buenos Aires Hora Cero Martín Palmeri Misa a Buenos Aires Marie-Luise Dreßen, Sopran; Victor Villena, Bandoneon; Martín Palmeri, Klavier; Detmar Kurig, Kontrabass; Minguet Quartett; WDR Rundfunkchor, Leitung: Mariano Chiacchiarini Übertragung aus dem Kölner Funkhaus Der WDR Rundfunkchor feiert den argentinischen Tango und die Spiritualität Südamerikas mit hochkarätigen Gästen. Buenos Aires, wo der leidenschaftliche Tango Argentino Ende des 19. Jahrhunderts entstand, ist auch die Geburtsstadt des Komponisten Martín Palmeri. Mit seiner "Misa a Buenos Aires" ist ihm der Kunstgriff gelungen, den erotisch aufgeladenen Tango mit der katholischen Liturgie in Einklang zu bringen. Seine "Misa Tango" gehört zu den mitreißendsten und erfolgreichsten großen Chorwerken der jüngsten Zeit. Komponist Martín Palmeri wird bei der Aufführung im WDR Funkhaus selbst den Klavierpart übernehmen. Das Minguet Quartett, das in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag feiert, wirkt mit. Die musikalische Gesamtleitung dieses südamerikanischen Großprojekts des WDR Rundfunkchors liegt in den Händen von Mariano Chiacchiarini. Er ist einer der Hauptdirigenten des nationalen argentinischen Sinfonieorchesters und ein international gefragter Gastdirigent.


22.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


22.04 Uhr

 

 

WDR 3 Open Sounds

Inter artes et naturam Oiseaux d´artifice - une nature morte Von Harald Muenz Aufnahme des WDR 2018 Cetacea Von Michael Fahres Mit Doudou N´Diaye Rose, dr Aufnahme des WDR 2006 bis 24:00 Uhr


00.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


00.05 Uhr

 

 

Das ARD Nachtkonzert

Vom Bayerischen Rundfunk Darin: 02.00, 04.00, 05.00 WDR aktuell Jan Dismas Zelenka Capriccio Nr. 1 D-dur; Das Neu-Eröffnete Orchestre, Leitung: Jürgen Sonnentheil Franz Schubert Sonate A-dur, D 959; Michael Korstick, Klavier Georg Gebel Begebet eure Leiber zum Opfer, aus "Erbauliche und tröstliche Lehren"; Gesine Adler, Sopran; Britta Schwarz, Alt; Andreas Post, Tenor; Matthias Vieweg, Bass; Les Amis de Philippe, Leitung: Ludger Rémy Francis Poulenc Sonate; Ralph Manno, Klarinette; Alfredo Perl, Klavier Marc-Antoine Charpentier Divertissement zum 4. Akt aus "La pierre philosophale"; Teresa Wakim und Lydia Brotherton, Sopran; Zachary Wilder, Tenor; Olivier Laquerre, Bassbariton; Boston Early Music Festival Vocal and Chamber Ensemble, Leitung: Paul O´Dette Johannes Brahms Klavierquartett Nr. 2 A-dur, op. 26; Eldar Nebolsin, Klavier; Anton Barachovsky, Violine; Alexander Zemtsov, Viola; Wolfgang Emanuel Schmidt, Violoncello Johann Sebastian Bach Orchestersuite Nr. 1 C-dur, BWV 1066; Le Concert Français, Leitung: Pierre Hantaï Giuseppe Verdi Pater noster; Chor des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Peter Dijkstra Ottorino Respighi Suite Nr. 3, aus "Antiche danze ed arie"; Berliner Philharmoniker, Leitung: Herbert von Karajan Gabriel Pierné Fantaisie-ballet B-dur, op. 6; Jean-Efflam Bavouzet, Klavier; BBC Philharmonic, Leitung: Juanjo Mena Karl Friedrich Zelter Violakonzert Es-dur; Münchener Kammerorchester, Solist und Leitung: Hariolf Schlichtig Franz Schubert Sinfonie Nr. 4 c-moll, D 417 "Tragische"; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Leitung: Marcello Viotti Edvard Grieg Arietta; Jan Garbarek Group Josef Myslivecek Sinfonie A-dur; London Mozart Players, Leitung: Matthias Bamert Anonymus Konzert Nr. 6 D-dur; Ludger Rémy, Cembalo und Orgel; Les Amis de Philippe Dmitrij Schostakowitsch Jazz-Suite Nr. 1; hr-Sinfonieorchester, Leitung: Dmitrij Kitajenko Johann Friedrich Meister Sonate Nr. 5 C-dur; Musica Antiqua Köln Michael Haydn Sinfonie Nr. 11 B-dur; Orchestre de Chambre de Lausanne, Leitung: Christian Zacharias Moritz Moszkowski Valse mignonne; Stephen Hough, Klavier