Jetzt läuft auf Bayern 2:

Hörspiel

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr



05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Mit Volksmusik gut in den Tag


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Imke Köhler Magazin am Morgen Bundestagswahl 2017 Kommentar von Susanne Betz, BR-Redaktion Politik, zur Bundestagswahl Zum Ausgang der Wahl sprechen wir mit: Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern Martin Hebner, Spitzenkandidat der AfD Bayern Daniel Föst, Spitzenkandidat der FDP Bayern Katja Kipping, Parteivorsitzende Die Linke Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär Achim Wendler, Leiter BR-Hauptstadtstudio ------------------------------------ Vor der Abstimmung des Kurden-Referendums 25 Jahre Rhein-Main-Donau-Kanal - ökologische und ökonomische Bilanz Die Presse mit Christoph Wöß Gedanken zum Tag Ende der Welt: Peter Jungbluth 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


08.30 Uhr

 

 

kulturWelt

Aktuelles Feuilleton


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Geschichte der Hygiene Unterwäsche - Hautnahes im Wandel der Zeit Autorin: Ulrike Beck / Regie: Susi Weichselbaumer Die Geschichte der Unterwäsche beginnt mit einem Leinen-Schurz. Im alten Ägypten diente er als Funktionskleidung für die Arbeiter. Nur den Pharaonen und Privilegierten war es erlaubt, ein zweites, reich verziertes Tuch darüberzu tragen. Damit wurde der Schurz darunter zum ersten Mal zur Unterwäsche und im Dresscode der Reichen zum Luxusartikel, den sich über die folgenden Jahrtausende nur Adel und Wohlhabende leisten konnten. Erst mit der Einführung der Baumwolle als Massenware im 19.Jahrhundert setzt es sich durch, dass jeder Mann und jede Frau eine Unterhose trägt. Bis dahin hält sich die mittelalterliche Sitte, lediglich ein langes Hemd zu tragen. In der männerdominierten Gesellschaft galt es bis Ende des 19.Jahrhunderts sogar als verpönt, wenn Frauen ihre Scham verhüllten. Während die Männer der wohlhabenderen Schichten vereinzelt Beinkleider tragen, sind die Damen fest in ihr Korsett geschnürt und unter den Röcken nackt. Erst mit der Erfindung der Baumwoll-Trikotage ändert sich das. Die neue Unterwäsche findet reißenden Absatz und wird zum Alltagsartikel. Während die Herren die Wahl haben zwischen Feinrippslip und Boxershorts, entwickelt sich die Damenunterwäsche zum Sinnbild für Erotik. Egal, ob luxuriöse Dessous, essbare Fun-Wäsche oder atmungsaktive Funktionskleidung: Die Unterwäsche hat sich etabliert. Kulturgeschichte der Toilette - Von der Latrine zum Washlet Autor und Regie: Martin Trauner Latrine, Locus, Abort oder Donnerbalken. Allein schon die Namen für die Bedürfnisanstalten verheißen nichts gutes. Und Jahrhunderte lang funktionierte die Notdurftentsorgung ja nach einem einfachen Prinzip: Ab ins Töpfchen und raus damit auf die Straße. So in etwa. - Zwar gab es schon in der Antike Vorläufer der etwas moderneren Toilettenanlagen, doch die waren den wohlhabenden Bedürftigen vorbehalten. Erst Ende des 16. Jahrhunderts erfand ein englischer Dichter ein Wasserklosett; freilich mussten noch einmal 200 Jahre vergehen, bis der Schotte Alexander Cumming sein "Wasserklosett mit Auslaufventilspülung und Geruchsverschluss" patentieren ließ. Und trotzdem: Auf die heute geläufigen, mit Wasser spülenden Toiletten musste ein Großteil der Bedürftigen noch bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts warten. Doch auch die könnten bald ein Auslaufmodell werden. - Denn weil Wasser ein kostbares und knappes Gut geworden ist, gibt es nun wasserlose Toiletten mit Aktivkohle-Filter. Moderation: Thies Marsen Redaktion: Thomas Morawetz


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


10.05 Uhr

 

 

Notizbuch

Junge Kandidaten im Wahlkampf Nah dran: Der lange Weg in den Bundestag: Junge Kandidaten im Wahlkampf - ein Rückblick Von Tobias Henkenhaf Das gesellschaftliche Klima nach der Wahl: Gespräch mit Prof. Andreas Zick, Konflikt- und Gewaltforscher Symbolische Wahlen: Wie hätten Migranten und Ausländer abgestimmt? Zum Tag der Zahngesundheit: Gesunde Milchzähne - Gespräch mit Prof. Dietmar Oesterreich, Bundeszahnärztekammer Die letzten Zähne: Zahngesundheit im Alter Wochenserie "Zum Glück! Daran glaube ich nicht mehr!" ... dass das Leben nach einer Scheidung vorbei ist Moderation: Ulrike Ostner 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar Nah dran: Der lange Weg in den Bundestag: Junge Kandidaten im Wahlkampf - Ein Rückblick Am 24. September ist Bundestagswahl. Für die Kandidaten liegt dann ein anstrengender Wahlkampf hinter ihnen: Ob bei der Weihnachtsfeier der Arbeiterwohlfahrt, bei der Listenaufstellung der Partei, bei der Podiumsdiskussion im Asylhelferkreis oder am Infostand in der Fußgängerzone: Die jungen Kandidatinnen und Kandidaten kämpfen jede freie Minute für den Einzug ins Parlament. Reporter Tobias Henkenhaf hat für das Notizbuch am 25. September auf Bayern2 vier Jungpolitiker über Monate hinweg begleitet. Schaffen Sie den Einzug? Wieso tun sich die Kandidaten das eigentlich an? Welche Themen sind ihnen besonders wichtig - und welche Eigenschaften braucht ein guter Politiker? Eine Reportage über Mühen, Freuden und auch die Absurditäten des Wahlkampfs - in Kooperation mit PULS, dem jungen Programm des BR, und dem BR-Politikmagazin "kontrovers".


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Hörerforum


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Tilman Seiler Magazin am Mittag Air Berlin - wer bekommt den Zuschlag? Bundestagswahl in Bayern - der Tag danach Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


14.05 Uhr

 

 

radioReisen

Tief im Dschungel Expeditionen in die Urwälder Südamerikas: In Bolivien forschen wir nach, wo Che Guevara seine letzten Tage verbracht hat. In Surinam besuchen wir die Nachfahren geflohener Sklaven. Und in Ecuador finden wir heraus, wo der Panamahut wirklich herkommt.


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Deutscher Herbst Der Deutsche Herbst - Zwischen RAF und Rasterfahndung Autor: Thomas Grasberger / Regie: Martin Trauner Als sich die westdeutsche Studentenbewegung Ende der 1960er Jahre in Teilen radikalisierte, endete dies in der Gründung der Roten Armee Fraktion (RAF) und im Linksterrorismus. Die erste Generation der RAF wurde im Jahr 1972 verhaftet, doch bald schon sollte aus dem Umfeld ihrer Sympathisanten eine zweite Generation entstehen. Von 1975 an kam es zu einer Serie von weiteren Anschlägen, auf die der Staat mit Härte und neuen polizeilichen Ermittlungsmethoden reagierte. Straßensperren, Polizisten mit Maschinenpistolen, Personenkontrollen und Rasterfahndung gehörten in jenen Jahren ebenso zum Alltag wie eine aufgeregte Terrorismus-Debatte in der Gesellschaft. Mit ihrer sogenannten "Offensive 77" sollte die RAF im Jahr 1977 schließlich eine der schwersten Krisen der Bundesrepublik Deutschland auslösen. Im April wird Generalbundesanwalt Siegfried Buback ermordet, im Juli der Vorstandssprecher der Dresdner Bank Jürgen Ponto. Als am 5. September 1977 der Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer entführt wird, beginnen jene dramatischen Wochen, die als "Deutscher Herbst" in die Geschichtsbücher eingehen sollten. Die Entführer fordern die Freilassung von elf gefangenen RAF-Mitgliedern, doch die sozial-liberale Bundesregierung lehnt einen Austausch ab. Das Drama endet blutig. Und zieht gravierende politische, gesellschaftliche und rechtliche Folgen nach sich. Ulrike Meinhof - "Man muss etwas tun! Was tun wir?" Autorin und Regie: Gabriele Knetsch Ulrike Meinhof - für manche war sie eine Ikone, gleichzeitig war sie Staatsfeind Nummer 1. Ihr Leben, das voll abrupter Brüche war, wirft viele Fragen auf. Die Mitbegründerin der RAF engagierte sich für die Unterdrückten und beteiligte sich an Sprengstoffattentaten, sie war radikale Kommunistin und Society-umjubelte Starjournalistin bei der Zeitschrift "konkret", Mutter zweier Kinder und Terroristin. Moderation: Florian Kummert Redaktion: Thomas Morawetz


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Juliane Schartner, Brezenverkäuferin Sie kann Oktoberfest-Geschichten aus sechs Jahrzehnten erzählen: Juliane Schartner ist mit 88 Jahren Brezenverkäuferin auf der Wiesn. 1963 war ihr erstes Jahr. Damals, als die Maß noch 1,60 Mark kostete, war sie Bedienung im Festzelt. Wiesnkarriere mit Brezen Juliane Schartner wächst im oberbayerischen Reit im Winkl auf. Als Tochter einer ledigen Mutter hat sie in der damaligen Zeit keinen leichten Stand. Zunächst besucht sie eine Hauswirtschaftsschule, später zieht sie mit ihrem Mann von Traunstein nach München und bewirbt sich 1963 erstmals als Bedienung im Wiesn-Festzelt. 1971 bedient sie in der Box des FC Bayern. 1980 erlebt sie das Oktoberfest-Attentat aus der Ferne mit. Ein paar Jahre lang unterbricht sie ihre Wiesnkarriere, um die Enkelkinder großzuziehen, die heute auch teilweise auf dem Oktoberfest arbeiten. Mit ihrem Brezenstand ist sie jetzt auch schon wieder seit elf Jahren dabei und denkt noch lange nicht ans Aufhören. 13 Krüge In "Eins zu Eins. Der Talk" mit Stefan Parrisius erzählt Juliane Schartner, warum 13 Wiesn-Krüge leichter zu tragen sind als zwölf und was früher an den legendären "Maurer-Montagen" auf dem Oktoberfest los war.


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Julia Nether Magazin am Abend Gespräch mit Stephan Grünewald, Psychologe: Wahlergebnis aus psychologischer Sicht Gespräch mit Steffen Jenter, Leiter BR-Redaktion Politik, zur Bundestagswahl Gespräch mit Astrid Séville, Politikwissenschaftlerin, zur Wahlnachlese Bundestagswahl Kommentare zur Bundestagswahl von: Konstantin Wecker, Sänger Dieter Hanitzsch, Karikaturist Tanja Kinkel, Autorin, P.E.N.-Beisitzerin Monika Gruber, Kabarettistin Tageszusammenfassung - Bundestagswahl in Bayern - der Tag danach 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


18.05 Uhr

 

 

IQ - Wissenschaft und Forschung

Magazin


18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Magazin für Kinder Schnell ein Pflaster - zu Besuch beim Bundeswettbewerb der Malteser Von Theresa Volk Das war die Bundestagswahl Von Mischa Drautz Buchtipp: "Gefährliche Tiere" Von Kristina Richter Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Gewählt ist gewählt. Die Neuen im Bundestag Gewählt ist gewählt. Die neuen im Bundestag Mit Bärbel Wossagk und Achim Bogdahn Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


20.03 Uhr

 

 

Hörspiel

Kamerun: Ein Menschenbild, das in seiner Summe null ergibt Ein Menschenbild, das in seiner Summe null ergibt Von Schorsch Kamerun Mit Fabian Hinrichs, Mila Dargies, Daniel Lommatzsch, Susanne Jansen, Lena Hiebel und anderen Komposition und Regie: Schorsch Kamerun WDR 2006 Wiederholung vom Sonntag, 15.00 Uhr Einen Schritt vortreten. Vor das Bild. Vor die Kulisse. Etwas lauter sein müssen, aber allein. Selbstdarstellung - ohne Publikum. Entregelt. Absaufen in Details. Schorsch Kamerun wählt in seinem Stück den Pointillismus als biografische Methode und lässt Menschen auftreten, die eine dunkle Kammer in ihrem Leben öffnen. Um heraus zu finden, ob es uns noch möglich ist, nach Wünschen zu handeln - oder ob wir ausschließlich auf Angebote reagieren. Ein Spiegel der Lebens- und Arbeitswelt, die mit ungesicherten Beschäftigungsverhältnissenn und Sozialbedingungen moderne Menschen zu unglücklich Suchenden werden lässt. Wie den jungen Mann, der seit der Trennung von seiner Freundin einen Zähltick hat. Die Frau, deren Blumen besser gedeihen, wenn sie selbst nicht zu Hause ist. Den Kommunalpolitiker, der eine renitente Riesenschildkröte auf Galapagos als Vorbild für sein Denken und Planen erwählt hat. Sie alle gewähren bestürzende Einblicke, erlauben beruhigende Vergleiche, beschleunigt durch Songs von Schorsch Kamerun. "Dieses irritierende Stück Gesellschaftskritik überzeugte in der Radikalität der Aussage und dem souveränen Gebrauch des Mediums Radio." (Jurybegründung zum Hörspielpreis der Kriegsblinden 2007) Schorsch Kamerun, geb. 1963, Autor Musiker, Sänger der "Goldenen Zitronen". Weitere Hörspiele u.a. "Eisstadt" (WDR 2005), "Kann mir nicht vorstellen, dass es weitergeht" (WDR 2012).


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


21.05 Uhr

 

 

Theo.Logik

Wie Namen unser Leben prägen Theophil und Paris. Oder lieber Friedrich und Klara? Ob ausgefallen oder klassisch - den Namen ihrer Kinder suchen die meisten Eltern mit großer Sorgfalt aus. Zur Erinnerung an den Großvater wird's ein Theodor. Wer seine Tochter Paris oder Cosma nennt, mag es wohl eher extravagant. In die Namenswahl fließen die Sehnsüchte und Wunschvorstellungen der Eltern ein. Oft soll der Name so etwas wie ein Segen sein - ein gutes Omen eben für den Lebensweg des Kindes. Was Eltern ihren Kindern mit dem Namen schenken wollen und wie Kinder darüber denken und ob Namen auch Lebenswege vorschreiben - darum geht es in dieser Ausgabe von Theo.Logik. Jesus, Maria und Josef, Islam oder Mohammed: Wie lebt es sich mit einem heiligen Namen? Und wann wird ein Name zur Bürde - Adolf möchte doch heute wohl keiner mehr heißen. Theo.Logik-Reporterin Birgit Rätsch hat drei Männer getroffen, die mit ihrem Namen ein schweres Erbe tragen. Christoph Müller berichtet darüber, welche Bedeutung der Namenstag heute eigentlich noch hat. Und zu Gast im Theo.Logik-Interview: ein Martin Luther. Er berichtet unter anderem darüber, wie er als Namensvetter des berühmten Luther das Reformationsjubiläum erlebt hat.


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Juliane Schartner, Brezenveräuferin Sie kann Oktoberfest-Geschichten aus sechs Jahrzehnten erzählen: Juliane Schartner ist mit 88 Jahren Brezenverkäuferin auf der Wiesn. 1963 war ihr erstes Jahr. Damals, als die Maß noch 1,60 Mark kostete, war sie Bedienung im Festzelt. Wiesnkarriere mit Brezen Juliane Schartner wächst im oberbayerischen Reit im Winkl auf. Als Tochter einer ledigen Mutter hat sie in der damaligen Zeit keinen leichten Stand. Zunächst besucht sie eine Hauswirtschaftsschule, später zieht sie mit ihrem Mann von Traunstein nach München und bewirbt sich 1963 erstmals als Bedienung im Wiesn-Festzelt. 1971 bedient sie in der Box des FC Bayern. 1980 erlebt sie das Oktoberfest-Attentat aus der Ferne mit. Ein paar Jahre lang unterbricht sie ihre Wiesnkarriere, um die Enkelkinder großzuziehen, die heute auch teilweise auf dem Oktoberfest arbeiten. Mit ihrem Brezenstand ist sie jetzt auch schon wieder seit elf Jahren dabei und denkt noch lange nicht ans Aufhören. 13 Krüge In "Eins zu Eins. Der Talk" mit Stefan Parrisius erzählt Juliane Schartner, warum 13 Wiesn-Krüge leichter zu tragen sind als zwölf und was früher an den legendären "Maurer-Montagen" auf dem Oktoberfest los war.


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Mit Ralf Summer Blue Monday Musik von Tricky, Nightmares On Wax und Moses Sumney Moses Sumney bringt mit "Aromanticism" sein erstes Album in die Läden und Portale. Die Stimme des afro-amerikanischen Sängers ist markant - und polarisiert wie die von Anthony And The Johnsons. Auf dem Album des Kaliforniers geht es um Bedingungen der Romantik - und auch das Zusammenleben von Schwarz und Weiß. Wir hören hinein in die neuen Album von Tricky - der Trip-Hop-Pionierlebt inzwischen in Berlin und produziert zum Teil in Moskau - und DJ Python - ein New Yorker, der sich mit Reggaeton ebenso beschäftigt wie mit Shoegaze und Trance. Außerdem läuft Musik von Burkini Beach, Cage The Elephant, Chain & The Gang, DJ Hell, Hype Williams und Plateau Green.


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Gedanken zum Tag und Kalenderblatt


00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Bayerische Komponisten Rudi Spring: Sonatine, op. 1 (Anja Lechner, Violoncello; Rudi Spring, Klavier); Martin Ruhland: "Ritual 1" (Martin Ruhland, Pauke); Stefan Schulzki: Klaviertrio (Stefan Schulzki, Klavier; Jane Berger, Violine; Felix Seiffert, Violoncello); Eva Sindichakis: "Joseph Beuys und sein schwarzer Raum" (Arno Waschk, Klavier); Markus Zahnhausen: "Klingende Zeit" (Simon Pauly, Bariton; Markus Zahnhausen, Blockflöte; Ryuichi Rainer Suzuki, Violoncello; Andreas Skouras, Klavier); Markus Schmitt: "Tre sonate galanti" (Moritz Eggert, Klavier); Helga Pogatschar: "Sanctus" (Gerlinde Sämann, Sopran; Stefanie Früh, Dagmar Aigner, Mezzosopran; Andreas Hirtreiter, Tenor; Jürgen Weiß, Bass; Helga Pogatschar, Keyboard; Leitung: Alexander Zimmermann); Alexander Strauch: Streichquartett Nr. 1 - "H-I-A-S" (Xsemble München)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Antonio Rosetti: Konzert E-Dur (Klaus Wallendorf, Sarah Willis, Horn; Kurpfälzisches Kammerorchester: Johannes Moesus); Franz Schubert: Sonate a-Moll, D 821 (David Geringas, Violoncello; Tatjana Geringas, Klavier); Niels Wilhelm Gade: Streichoktett F-Dur, op. 17 (Philharmonisches Streichoktett Berlin); Ralph Vaughan Williams: Symphonie Nr. 5 D-Dur (Musikkollegium Winterthur: Douglas Boyd)


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Joseph Kreutzer: Triosonate, op. 16 (Consortium Classicum); Robert Fuchs: Fantasiestücke, op. 78, Nr. 4-7 (Esther Nyffenegger, Violoncello; Annette Weisbrod, Klavier); Erich Wolfgang Korngold: "The Prince and the Pauper" (London Symphony Orchestra: André Previn)


04.58 Uhr

 

 

Impressum